Schollene l Weihnachtsstimmung mit klassischen deutschen und internationalen Liedern stand auf dem Programm. Für den Chor war der Auftritt ein Heimspiel, denn sieben der Mitglieder stammen aus der Seegemeinde.

Pfarrer Ralf Euker begrüßte den Chor und die zahlreichen Besucher im Gotteshaus. „Leider haben wir keinen Schnee, aber die Vorfreude auf das Fest herrscht dennoch vor“, wünschte er allen Anwesenden einen angenehmen Nachmittag. Der Pfarrer nutzte die Gelegenheit, um in der vollen Kirche zum Krippenspiel am Heiligabend um 16 Uhr einzuladen.

Seit seiner Gründung im Jahr 1998 hat sich der Chor „Intermezzo“ unter seiner Leiterin Beatrice von Kirn zu einem vielseitigen Gesangsensemble entwickelt, dessen hervorragender Ruf auch überregional bekannt ist. Unterstützt von Pianistin Daniela Möschl, die am Keyboard begleitete, präsentierte das 27-köpfige Ensemble eine seiner großen musikalischen Stärken: Gospels und Weihnachtslieder. Im Altarraum, wo ein großer geschmückter Weihnachtsbaum und ein leuchtender Stern Hingucker waren, kam der Gesang sehr gut zur Geltung. Die Zuhörer merkten schnell, auf welch hohem Niveau sich die stimmlichen Leistungen des Ensembles bewegen. Und es war ja nicht das erste Mal, dass der Chor in Schollene zu Gast ist.

Kurze gesprochene Texte, Sologesänge und Lieder zum Mitsingen wie etwa „Es ist ein Ros entsprungen“ oder „Süßer die Glocken nie klingen“ wechselten sich ab. Auch das „Tausend Sterne sind ein Dom“ und „Wandern durch den weißen Winterwald“ kamen bei den Konzertbesuchern sehr gut an und wurden mit viel Applaus honoriert. Das „Merry Christmas“ durfte natürlich auch nicht fehlen. Nach der geforderten Zugabe am Schluss gab es das Lieblingslied von „Intermezzo“, den Gospel-Song „Oh happy Day“ und einen lang anhaltenden Beifall.

Die Vorsitzende des Gemeindekirchenrates, Birgit Lewerenz, bedankte sich herzlich und überreichte der Leiterin ein Blumenpräsent und für die Chormitglieder gab es kleine Schutzengel.