Havelberg l Der Verein denkMal und Leben und die Mitarbeiter des Hauses hatten zur Staudenbörse eingeladen. Mit dieser beliebten Veranstaltung wurde im Garten der D8 in den Frühling 2018 gestartet. „2015, im Jahr der Bundesgartenschau, hatten wir zum ersten Mal zu einer solchen Börse eingeladen“, erinnert sich Marion Dietsche, die im Verein für den Garten der D8 verantwortlich ist. Die Premiere war damals so gut angekommen, dass die Staudenbörse nun in jedem Jahr fest im Veranstaltungskalender steht und Treffpunkt für Pflanzenliebhaber aus der ganzen Region ist.

Fast alles aus dem Garten der D8

Und auch am Sonnabend hatte sie wieder dafür gesorgt, dass das Angebot an Zierpflanzen und an Kräutern praktisch nichts zu wünschen übrig ließ. Unter anderem gehörten Lilien, Estragon, Pfefferminze, Schnittknoblauch und Goldmajoran dazu, um nur einige Beispiele zu nennen. „Bis auf einige Pflanzenspenden, die Freunde des Vereins hier vorbei gebracht haben, stammt alles aus unserem Domkuriengarten“, ist von Marion Dietsche zu erfahren. „Die ganze letzte Woche war ich mit dem Eintopfen beschäftigt“, berichtet sie. Tüten mit feinstem Eseldung gehören übrigens auch dazu.

Spendengeld für den Verein

Am Sonnabendvormittag herrscht an ihrem Stand zwar noch wenig Betrieb, „aber das wird schon noch“, ist sie sich sicher. „Spätestens zur Kaffeezeit wird es bei dem schönen Wetter heute voll hier.“ Sinn der Staudenbörse auf dem Gelände der D8 ist übrigens nicht der Verkauf der Pflanzen. Wer etwas mit nach Hause nehmen möchte, entscheidet selbst darüber, was ihm das Ausgesuchte wert ist. „Das ist dann eine kleine Spende für den Verein, Geld, das entweder in das Haus oder in den Garten gesteckt wird“, erklärt die Gartenfachfrau. Aber auch ein Tauschen von Pflanzen ist möglich.

Auch andere Anbieter dabei

Neben Marion Dietsche hatte die Havelbergerin Christine Lück einen Stand aufgebaut. „Die Pflanzenaufzucht ist mein großes Hobby“, sagt sie. „Ich bin damit auch im Umkreis viel unterwegs.“ Am Ende des Tages möchte sie jedoch von ihren Einnahmen etwas für den gastgebenden Verein spenden. „Meine Freundinnen Erdmute Wischer und Christiane Frontzek wollen nachher auch noch mit Blumen und anderem hierher kommen“, freut sie sich.

Altes Handwerk präsentiert

Aber auch Anbieter aus dem Regionalladen der D8 präsentieren am Sonnabend ihre Produkte und zeigten ihre Handwerke. So zum Beispiel die Havelberger „Marmeladenkönigin“ Annemarie Püschel mit einem großen Sortiment. Und altes Handwerk, wie Spinnen, Filzen, Weben und mehr präsentierten Spinnfrauen aus Klietz und der Garzer Rainer Wittenburg. Die Kräuterexpertin und Heilpraktikerin Susanne Hackel präsentierte außerdem zusammen mit dem Café der Domkurie 8 ein Büffet mit essbaren Blüten.