Havelberg l FSV-Trainer Dennie Lindholz – und damit auch der FSV Havelberg – konnte schon mehrmals aus seinen guten Kontakten zum Bundesligisten VfL Wolfsburg Profit ziehen. So unter anderem für Fußballturniere des Nachwuchses in Havelberg oder für das erste gemeinsame Fußballcamp im Vorjahr. Dem dabei von allen Teilnehmern geäußerten Wunsch nach einer Wiederholung der Veranstaltung kamen der VfL Wolfsburg und der FSV Havelberg nun nach.

Allerdings musste das Trainingslager von den Pfingstferien auf die Herbstferien verschoben werden. Die Corona-Pandemie hatte die ersten Planungen zunichte gemacht.

Trotzdem hatten sich für die Herbstferienwoche noch insgesamt 36 fußballbegeisterte Mädchen und Jungen für die Teilnahme an dem Trainingslager gefunden, das nun erstmals über vier Tage – 2019 waren es drei – ausgetragen wird. Auch diesen Wunsch hatten die jungen Kicker den Organisatoren im Vorjahr mit auf den Weg gegeben.

Bilder

Die Teilnehmer sind in Altersgruppen aufgeteilt: von den Bambinis bis hin zu den C-Junioren. Ausgeschrieben war das Fußballcamp auch für Jugendliche bis zu 18 Jahren, doch meldeten sich dafür keine Interessenten.

Auch die Sporthalle genutzt

Überwiegend sind es Mitglieder vom FSV Havelberg, die sich vom Dienstag bis zum Freitag praktisch als auch theoretisch weiterbilden – mit Trainingsaufgaben, die extra für dieses Camp erarbeitet worden sind. Neben vier Nachwuchstrainern vom VfL Wolfsburg stehen ihnen vom FSV Havelberg noch die Trainer Enrico Mathewes, Siw und Guido Bathge, Frank Schäfer, Benjamin Emanuel, Andreas Schulz und Dennie Lindholz zur Verfügung.

Für die Trainingseinheiten werden sowohl das Sportforum „Am Eichenwald“ als auch das Sportgelände im Mühlenholz (Donnerstag und Freitag) genutzt. Am regnerischen Mittwoch absolvierten die Teilnehmer des Camps den ersten Teil des Tages in der Sporthalle „Am Eichenwald“. Das sorgte für eine willkommene Abwechslung.

„Es wird für alle Kinder auch noch eine Fahrt zu einem Bundesligaspiel nach Wolfsburg geben“, verspricht der Organisator Dennie Lindholz. Das könne allerdings erst dann passieren, wenn die Corona-Bestimmungen es zulassen.

Zum Abschluss des Trainingslagers steht für den späten Freitagnachmittag noch ein gemütliches Beisammensein im Mühlenholz auf dem Plan. Vom dortigen Gasthaus erfolgte übrigens auch die tägliche Mittagsversorgung.