Havelberg l „Und vor 50 Jahren haben wir alle die Schule verlassen. Das sind gleich zwei Jubiläen auf einmal“, erklärt der Havelberger Lothar Frontzek, warum zu dem Treffen erstmals die ehemaligen Schüler aller drei Klassen zu einem gemeinsamen Treffen eingeladen worden waren. Christine Kapl aus Klietz als Cheforganisatorin sowie Bernd Grunwald und Lothar Frontzek aus Havelberg hatten dafür alles bestens vorbereitet.

Einstige Schule besucht

Natürlich durfte dabei eine Besichtigung der ehemaligen Schule nicht fehlen. Hier begann auch das Wiedersehen. Allerdings ist von der damaligen Zentralen Oberschule (ZOS) nicht mehr viel geblieben. Heute beherbergt das Gebäude das Erlebnispädagogische Centrum der Domstadt. Dessen Einrichtungsleiter Jörg Thiemann führte die Gäste gerne durch das Haus, in dem sich noch ein historischer Klassenraum in Erinnerung an die einstige Schule befindet. In diesem hielten sich die ehemaligen Schüler – 35 Frauen und Männer waren der Einladung zum Klassentreffen gefolgt – verständlicherweise etwas länger auf. Damals zählte die Schule übrigens alleine noch über 600 Schüler. Eine Zahl, die heute alle Havelberger Schulen zusammen nicht erreichen.Das Prignitz-Museum war dann am Nachmittag eine weitere Station.

Ehemalige Lehrer begrüßt

Das Wiedersehen gefeiert wurde am Abend im Gasthaus Mühlenholz. Und als dort alte Fotos die Runde machten, lebten Erinnerungen an die Schulzeit wieder auf. So auch an den ersten Klassenlehrer der „1b“, Hans Unger, dessen kürzlicher Tod von allen Anwesenden sehr bedauert wurde. Freudig konnten jedoch mit Günter Botzon und Siegmar Urban zwei ehemalige Lehrer zum Treffen begrüßt werden.

Viele leben noch hier

Etwa die Hälfte der anwesenden Ehemaligen ist übrigens noch in der Umgebung von Havelberg zu Hause.