Böckwitz l Auf der Steimker Straße in Böckwitz wird der Strom unter die Erde gelegt. So weit, so gut. Allerdings sind die Einwohner mit der Planung und Ausführung der Bauarbeiten ziemlich unzufrieden, wie sich am Montagabend bei der Sitzung des Jahrstedter Ortschaftsrates zeigte.

Barrierefreie Haltestelle

Einwohner Ralf Düring verwies zunächst darauf, dass die Kommunen aufgefordert seien, ihre Bushaltestellen bis 2022 barrierefrei zu gestalten. Die Bushaltestelle in Böckwitz befindet sich an der Steimker Straße. Und wenn dort schon Bauarbeiten stattfinden und der Gehweg aufgenommen wird, „dann hätte man das eine mit dem anderen verbinden und gleich einen höheren Bord setzen können“, meinte Düring, der wusste, dass es in Böckwitz zumindest eine Person gebe, die auf einen Rollstuhl angewiesen sei. Für denjenigen wäre eine barrierefreie Bushaltestelle ein Segen.

Des Weiteren ärgerte sich Düring darüber, dass sich die Stadt Klötze nicht an ihr Versprechen gehalten und die Anlieger über die Baumaßnahme informiert hätte. „Es hat keiner Bescheid gekriegt“. Seiner Ansicht nach sei das aber unbedingt erforderlich. „Ansonsten können die Bürger nicht zur Kasse gebeten werden.“

Weiterhin sprach Düring davon, dass Autofahrer mangels anderer Möglichkeiten bisweilen über den Gehweg hätten fahren müssen und kam zu dem Schluss: „Die Organisation dieser Baustelle ist das Letzte.“

Einwohner Marcel Heyken brachte noch weitere Kritikpunkte vor. Unter anderem habe man phasenweise keinen der Gehwege nutzen können, weil auf beiden Seiten gebaut worden sei. Daher, so ergänzte Einwohnerin Silke Lembke, hätten die Kinder nicht mal vernünftig in den Bus einsteigen können. Darüber hinaus, so fügte Heyken hinzu, sei nicht dafür gesorgt worden, dass die Straßenbeleuchtung funktioniert. „Das Ordnungsamt wurde informiert, hat aber nicht reagiert“, schimpfte Heyken.

Groll ist nachvollziehbar

Ortsbürgermeister Randy Schmidt konnte den Groll der Böckwitzer gut nachvollziehen. „Man wollte mit euch reden. Wenn das nicht passiert ist, dann ist das traurig“, sagte er und kündigte an, sich umgehend mit dem städtischen Bau- und Ordnungsamtsleiter Ulf Dittfach in Verbindung setzen zu wollen. Von den anwesenden Einwohnern bekam er Bildmaterial.

Auf Nachfrage der Volksstimme bestätigte Ulf Dittfach am Dienstag, dass es seitens der Stadt Klötze bisher noch keine Informationen zur Baumaßnahme für die Anlieger gegeben habe. „Das wird vorbereitet. Da sind wir dran.“ Bezüglich der fehlenden Beleuchtung vermutete er ein technisches Problem.