Quarnebeck l Die Einwohner von Quarnebeck und ihre Gäste haben am Sonnabend schon mal angegrillt. Traditionell treffen sie sich gleich im Januar 2019, um hinter dem Saal die ausgedienten und abgeschmückten Weihnachtsbäume zu verbrennen. Und wie das in Quarnebeck üblich ist, gemeinsam und in geselliger Runde. Dafür sind in jedem Jahr die Feuerwehrleute aus dem Ortsteil der Garant.

Das Grillen hatte Jens Fäsche von der Feuerwehr übernommen. Deftige Steaks und Würste brutzelte er über der Holzkohle. Würstchen und Fleisch fanden reißenden Absatz. Doch auch andere Quarnebecker trugen ihren Teil für das Gelingen des Nachmittags bei. So zum Beispiel Detlef Jacobs. Er half bei der Ausgabe von Würstchen und Steaks mit. Andere hatten den Ausschank übernommen. In dem vor Wind geschützten Bereich am Saal konnten es sich die Besucher richtig gut gehen lassen.

Inzwischen stellten Feuerwehrleute einen Weihnachtsbaum nach dem anderen in das Feuer. Aber nicht einfach auf einen Haufen. „Wir haben uns das mal so ausprobiert, die Bäume einzeln in eine ausgediente Treckerfelge, die sich im Feuer befindet, zu stellen“, erläuterte Maik Schindler. „Damit wir lange was von dem Feuer haben.“ Und offenbar funktionierte es.