Kunrau l Gemeinsam macht alles mehr Spaß. Das gilt auch für Halloween. Für die Kelten war das der Übergang vom Sommer auf den Winter, heutzutage ist das eher wie Fasching mit einem gewissen Gruselfaktor. Es geht um Geister und Gespenster, um Hexen und Vampire, um Spiel, Spaß und Spannung. All das und noch viel mehr gab es am Mittwoch am Kunrauer Schloss zu erleben, wo zum ersten Mal eine große gemeinsame Halloween-Party stattfand. Der Förderverein der Kunrauer Grundschule und der Kulturklub Drömling (KKD) luden dazu alle Interessenten herzlich ein. Viele Eltern machten mit und beteiligten sich an der Durchführung.

Vor dem Schloss reihte sich ein Stand an den anderen. Mensch-ärgere-dich-nicht, Tic Tac Toe, Zielwerfen, es konnten Kürbisse bemalt werden, der Schlosskeller wurde zur Disko umfunktioniert und der Fremdenverkehrsverein Jeetze-Ohre-Drömling bot Schlossführungen an. „Vielleicht sehen wir ja sogar ein Gespenst“, gab sich Vorsitzender Horst Kricheldorf geheimnisvoll.

Spinnweben und Skelette

Für das leibliche Wohl war unter anderem mit Bratwurst vom Grill, Hot Dogs, Kuchen, Crêpes, Waffeln, Süßigkeiten, Punsch und anderen Getränken gesorgt. Steimker Eltern sammelten Geld, damit auf dem Gelände der dortigen Kita eine Wassermatschanlange entstehen kann. Außerdem nutzte die Eltern-Initiative „Pro Schulsozialarbeit“ die Gelegenheit, um für den Fortbestand der finanziell noch nicht abgesicherten Schulsozialarbeit nach 2020 zu werben und legte Unterschriftenlisten aus.

Das Festgelände war dekomäßig voll auf Halloween getrimmt. Überall hingen Spinnweben, Fratzen und Skelette, Grabsteine standen herum und es gab sogar einen kleinen Friedhof mit Liegewiese.

Die Resonanz war enorm. „Wir wussten vorher ja gar nicht, was auf uns zukommt. Ich hätte nicht gedacht, dass es so viele Leute werden“, freute sich KKD-Vorsitzender René Schneider. Offenbar hatte sich die Werbung mit Flyern und auf Facebook bezahlt gemacht. Und zwar so sehr, dass für die vielen Autos extra ein Parkplatz ausgewiesen wurde. Hier betätigte sich die Kunrauer Jugendfeuerwehr als Einweiser.

Angesichts des großen Erfolgs dieser ersten Halloween-Party wird es 2019 wahrscheinlich eine Neuauflage geben, wie von den Organisatoren zu hören war. Die Kinder und Erwachsenen, die am Mittwoch viel Freude hatten, kommen dann sicher wieder gerne nach Kunrau.