Ristedt l Die Ristedter sind in jedem Jahr die schnellsten weil die ersten, wenn es um die Schützenfeste in der Region um Klötze geht. Vor Beginn des Tanzabends am Samstag im Saal der Agrargesellschaft überreichte Henry Meyer, stellvertretender Vereinschef, in Vertretung des erkrankten Andreas Diebe die Schützenscheibe an Axel Gehe. Vom bisherigen Schützenkönig Helmut Jahn bekam er die schwere Schützenkette umgehängt.

Früh aus den Federn mussten die Schützen am Sonntag, denn um 10 Uhr begann der Umzug durch das Dorf. Mit dabei Schützenabordnungen aus Quarnebeck, Klötze, Rohrberg und Köckte. Dabei auch der Gemischte Chor und die Feuerwehr Ristedt. Für Marschmusik sorgte der Steimker Spielmannszug der Feuerwehr.

Mit seinem Buick-Cabrio von 1975 holte Guido Jacob den neuen König am Schützenhaus ab. „Der Buick verbraucht 16 Liter auf 100 Kilometer, egal ob auf der Autobahn oder im Ort“, sagte Guido Jacob über das 195 Pferdestärken starke Cabrio. Am Gefallenendenkmal legte die Ehrenformation einen Kranz nieder. Klötzer Schützen schossen Salut.

Wegen der drückenden Sonne hielten sich die Redner vor dem Saal alle kurz. Dennoch blieb genug Zeit, damit Klötzes Bürgermeister Uwe Bartels und Ristedts Ortschef Hans-Jürgen Beckmann jeweils eine Spende überreichen konnten.