Beetzendorf l Es geht wieder los: Die „Rumänienhilfe Zvoristea“ sammelt in den nächsten Wochen erneut für die Menschen in der Partnerregion an der moldawischen Grenze. Neben der Sammelstelle in Kunrau können auch bei Hanfried Plato in Beetzendorf Sachspenden abgegeben werden Diese sollen dann im April per Lkw nach Rumänien gebracht werden.

Im vergangenen Jahr konnten dank zahlreicher und großzügiger Geld- und Sachspenden drei voll beladene Transporte auf die Reise zu den bedürftigen Menschen geschickt werden. Das habe „zum Gelingen unseres Grundgedankens – Hilfe zur Selbsthilfe, Unterstützung der Ärmsten – beigetragen“, heißt es von den Organisatoren. Hinzu kämen zwei Fahrten mit einem von der Diakonie Bismark kostenlos zur Verfügung gestellten Kleintransporter, der ebenfalls bis unter das Dach mit Spendengütern gefüllt gewesen sei. „Die Bereitschaft zur Unterstützung und zum Spenden ist in der Altmark und angrenzenden Regionen nach wie vor ungebrochen“, freuen sich die Initiatoren der Aktion und danken allen bisherigen Helfern und Spendern.

Brunnen gebaut, Heizmaterial geliefert

Doch was konnte konkret vor Ort getan werden? Unter anderem sei, auch dank des Kontaktes zur Rumänienhilfe in Holland, mit Spendengeldern ein neuer Trinkwasserbrunnen gebaut worden, hieß es. Einem notleidenden älteren Ehepaar konnte durch Spenden mit Lebensmittel- und Heizmateriallieferungen über die kalten Wintermonate geholfen und der verschmutzte Hausbrunnen gereinigt werden. Außerdem seien durch die Spendengelder den Menschen kurzfristig benötigte Baumaterialien zur Verfügung gestellt und kostenlose Brotlieferungen ermöglicht worden.

Bilder

„Wir sehen an diesen Beispielen, wie durch viele kleine Bausteine eine große Wirkung in der Region im Nordosten Rumäniens erzielt wird“, erklärten die Rumänien-Helfer. Immer wieder würden sich die Aktiven vor Ort dafür mit Fotos von der Verteilung der Güter und der Freude der Spendenempfänger bei ihnen bedanken. So konkret zu helfen sei einfach ein gutes Gefühl.

Eine besondere Freude wollen die Helfer in diesem Jahr der Kinder- und Jugendmusikgruppe vor Ort machen, die seit einigen Jahren existiert. Für sie werden spielfähige Akkordeons oder andere Musikins-trumente benötigt, die im April auf die Reise nach Rumänien gehen sollen. „Wer selbst musiziert oder in einer Musikgruppe aktiv ist, weiß wovon die Rede ist und wieviel Freude das gemeinsame Musizieren bereitet“, erläuterten die Organisatoren ihe Beweggründe.