Neuferchau l Ein großes Sängerfest richtet der Männergesangverein 1863 Neuferchau nicht alle Tage aus. Im Sommer 2018 bot sich dafür aber eine gute Gelegenheit: Gefeiert wurde das 155-jährige Bestehen des Vereins. Und so drehte sich 2018 zunächst viel um diesen besonderen Höhepunkt. Darauf zurückgeblickt hat Vorsitzender Gerhard Brüggemann am Samstagabend während der Jahreshauptversammlung des Vereins. Von den insgesamt 34 Mitgliedern waren 23 bei der Zusammenkunft im Vereinsraum am örtlichen Saal dabei.

Am 17. Juni war der große Tag, erinnerte Brüggemann in seinem Bericht: Elf Gastchöre stimmten in Neuferchau Lieder an. Der Verlauf des Festes sei dank der Vorbereitung gut gewesen, die Gäste hätten sich wohl gefühlt, zog der Vorsitzende ein Fazit. Ein Festkomitee hatte sich in sechs Sitzungen mit der Organisation beschäftigt. Rund 50 Torten und Kuchen wurden für das Büfett gebacken. Dafür bedankte sich Brüggemann noch einmal bei den fleißigen Frauen und Einwohnern, die das möglich gemacht haben. Eine Woche später folgte dann noch ein Frühschoppen mit rund 130 Teilnehmern.

Ständchen gebracht

Zu hören waren die Neuferchauer Männer aber auch bei anderen Veranstaltungen: Die Auftritte beim Frühlingssingen in Kusey und Klötze zählte der Vorsitzende auf. Hinzu kamen das Oktoberfest in Neuferchau und das Singen am Volkstrauertag sowie der Auftritt bei der Seniorenweihnachtsfeier im Ort, um einige Beispiele zu nennen. Insgesamt acht öffentliche Auftritte standen Ende 2018 auf dem Zettel, fasste Brüggemann die Statistik zusammen. In den Jahren 2016 und 2017 waren es jeweils sechs. Fünf Ständchen zu Geburtstagen wurden 2018 ebenfalls gebracht. Außerdem gab es 32 Probeabende.

Leicht verändert hat sich der Altersdurchschnitt im Männergesangverein, 2018 lag dieser bei 61,09 Jahren. Im Vorjahr waren es noch 61,96 Jahre. So gesehen wurden die Sänger also etwas jünger. Im Vergleich zu früheren Tagen liegt der Schnitt aber deutlich höher. 2004 waren es 53 Jahre. Von 23 aktiven Mitgliedern kamen im Jahr 2018 durchschnittlich 17,44 zu den Proben, führte Brüggemann die Statistik fort. 2017 gab es 20 Aktive.

Wunsch: Weitere Sänger

Die Beteiligung an den Proben sei im vergangenen Jahr besser geworden, so Brüggemann. „Wir müssen aber noch daran arbeiten, die Pünktlichkeit und die Disziplin zu erhöhen“, gab er der Runde mit auf den Weg. Jeder sollte fünf Minuten vor Beginn an seinem Platz sein, um schon die Noten ordnen zu können, bat er. Auch sollte jeder Sänger seine Notenmappe auf Vordermann halten. Die Pünktlichkeit und die Disziplin bei den Proben bezeichnete ebenfalls Chorleiterin Dagmar Alex als kleine negative Punkte. Doch das Positive überwiege, sagte sie. Alle würden mitmachen, wenn sie auch mal modernere Sachen einbringe, lobte sie. „2019 wird ein tolles Jahr, hoffe ich“, so die Chorleiterin, die einen Wunsch ergänzte: „Vielleicht können wir noch neue Leute werben. Es wäre schön, wenn noch neue Sänger dazukommen würden.“

Neben dem Rückblick stand die Wahl des Vorstandes auf der Tagesordnung für den Abend. Alle zwei Jahre ist die Wahl laut Satzung vorgeschrieben, wie es hieß. An der Spitze gibt es allerdings keine Veränderungen. Bei der Wahl entschieden die anwesenden Sänger, dass der bisherige Vorstand auch in Zukunft die Geschicke der Gruppe leiten soll. Damit bleibt Gerhard Brüggemann 1. Vorsitzender und Uwe Lösel 2. Vorsitzender. Bruno Pauls ist Schriftführer und Jens Jacobs bekleidet den Posten des Kassenwartes. Ein Sängerfest wird es 2019 nicht geben, wie bereits angekündigt wurde. Mit einem Auftritt könnte sich der Männergesangverein Mitte Juni am Tag des offenen Hofes beteiligen, der bei der örtlichen Produktivgenossenschaft Altmark gefeiert werden soll.