Wenze l Die stolze Summe von etwa 300 000 Euro haben die Baugutachter für die komplette Sanierung des Wenzer Glockenturmes ermittelt. Darüber informierte Rainer Wellkisch, Baureferent im Kreiskirchenamt Salzwedel. Das Papier von einem Planungsbüro ging vor wenigen Tagen in der Verwaltung der Kreisstadt ein.

Der Wenzer Kirchturm ist seit einem Jahr eingerüstet. Mehrere Holzbalken stützen das historische Gebäude. Doch die Balken könnten im kommenden Jahr wieder entfernt werden, wenn die Finanzierung wie geplant auch umgesetzt wird. Dazu wurde bereits ein Förderantrag an die Leader-Aktionsgruppe „Rund um den Drömling“ gestellt. Das Kreiskirchenamt sowie der Wenzer Gemeindekirchenrat hoffen auf eine Förderung in Höhe von bis zu 75 Prozent. Beide Gremien wollen sich aber auch an der Sanierungssumme beteiligen, um die fehlenden 25 Prozent endgültig abzusichern.

Aber auch die Wenzer stehen zu ihrem Gotteshaus und wollen das denkmalgeschützte Haus für die nachfolgenden Generationen erhalten und die Finanzierung mit privaten Spenden unterstützen. Das war das Ergebnis einer Zusammenkunft mit Pfarrer Thomas Piesker. Der Geistliche hatte die Einheimischen kurz vor Bausicherung im Vorjahr für das umfangreiche Vorhaben während einer Einwohnerversammlung informiert.

Wenn alles nach Plan läuft, soll die Sanierung des Fachwerkturmes schon in der zweiten Jahreshälfte 2021 beginnen. Dabei ist vorgesehen, den 1736 erbauten Turm bis zu einer gewissen Höhe abzutragen und dann wieder im Fachwerkstil gerade nach oben zu mauern. Im Lauf der zurückliegenden schätzungsweise 30 Jahre hatte sich der Turm vom 1768 erbauten Kirchenschiff immer weiter entfernt. Um weiteren Schaden von dem Baudenkmal abzuwenden und die Sicherheit der Wenzer Einwohner durch bereits herunterfallende Mörtel- und Holzteile nicht weiter zu gefährden, wurde der Glockenturm an der Landesstraße 20 mit zahlreichen Holzbalken vor einem Jahr abgestützt und ein Bauzaun um das gesamte Gotteshaus aufgestellt. Auch das Kirchenschiff hat der schiefe Turm in einigen Bereichen in Mitleidenschaft gezogen. Im Zuge der aufwendigen Glockenturm-Sanierung müssen auch einige größere Stellen mit dem Fördergeld der europäischen Union saniert werden, so Rainer Wellkisch.

Wie lange die umfangreichen Instandsetzungsarbeiten ab Sommer 2021 dauern werden, ist noch nicht klar. Doch die Wenzer würden sich freuen, wenn zum Weihnachtsfest 2021 zumindest wieder die Glocken läuten würden. Der Klangkörper ist nicht erst seit der Corona-Pandemie verstummt, sondern schon Monaten vorher.