Magdeburg l Mehr als 50 ausgefallene Straßenbahnen vor allem der Linien 3, 5 und 8 haben Fahrgäste der Facebookgruppe „Magdeburger Verspätungsbetriebe“ mit mehr als 3300 Mitgliedern zusammengetragen. Und zwar nur für einen Tag, für Donnerstag, 17. September.

Daniela Kreissl ist Mitglied in der Gruppe und schreibt dazu: „In unseren Augen kommt das Arbeitsverweigerung bzw. einem Zusammenbruch der öffentlichen Versorgung gleich.“ Sie vermisst eine Erklärung, eine Entschuldigung oder auch eine Wiedergutmachung für die Kunden.

Die Volksstimme hat dazu bei den Magdeburger Verkehrsbetrieben (MVB) nachgefragt. Unternehmenssprecherin Juliane Kirste verweist auf eine Zuverlässigkeit im August von 97,6 Prozent. Ob diese nun gerade an jenem 17. September oder an einem anderen Tag in diesen Wochen gegeben war, werden die Mitglieder der Facebook-Gruppe anzweifeln. Denn auch von Montagmorgen bis Dienstagmorgen haben Mitglieder der Gruppe Ausfälle notiert – innerhalb von rund 24 Stunden kommen sie in einer ebenfalls unvollständigen Liste von vier Beobachtungsstationen auf nahezu 120 ausgefallene Fahrten. Volksstimme-Leser Tom Bruchholz sagt: „Wenn die Zahl der Fahrer nicht ausreicht, dann müssen eben neue eingestellt werden.“

Keine Hilfe durch Sommerfahrplan

Auch Leser Sven Seiler hat für die Situation kein Verständnis. Er meint: „Die 8 fährt an manchen Tagen doch nicht einmal mehr jede Stunde nach Buckau.“ Diese Linie ist besonders von den Ausfällen betroffen. In der Liste der Facebookgruppe taucht die 8 sechs Mal auf. „Mich wundert in diesem Zusammenhang der 15-Minuten-Takt in den Sommerferien. Haben denn da nicht genügend Fahrer Urlaub machen können, um jetzt einen vernünftigen Betrieb zu garantieren?“ Alles andere bedeute, dass es nicht ausreichend Mitarbeiter gebe – und damit sei wohl die Stadt als Eigentümer gefragt. Die Verkehrsbetriebe sehen derweil keinen strukturellen Personalmangel.

MVB-Sprecherin Juliane Kirste schreibt: „Zum einen kann es zu Störungen durch das erhöhte Verkehrsaufkommen im Stadtgebiet kommen, zum Beispiel auf der B1. Zum anderen können derzeit leider nicht immer alle Dienste besetzt werden.“ Dies resultiere beispielsweise aus plötzlichen Krankmeldungen sowie kurzfristigen Freistellungen.

Zehn Busfahrer fehlen noch

Jedenfalls hätten die MVB derzeit alle Planstellen im Bereich Straßenbahn besetzt. Für die Busse sei dies aber noch nicht der Fall. Bis Anfang kommenden Jahres sollen zehn weitere Busfahrer eingestellt werden.

Die MVB versuchten zwar Ausfälle weitestgehend zu vermeiden, indem sie Dienste mit inner- und außerbetrieblichen Aushilfsfahrern besetzen. Wenn das nicht gelingt, lasse das Verkehrsunternehmen aber vor allem Fahrten auf Linien ausfallen, die parallel zu anderen Linien verkehrten. Dort also, wo es Alternativen gibt. Deshalb ist besonders oft die Linie 8 zwischen Buckau, Hauptbahnhof und Neustädter See betroffen, die die Strecken der Straßenbahnlinien 2, 6 und 9 unterstützt.

Zusatzärger nach Technikpanne

Am Freitag gab es dann noch zusätzlichen Ärger. Wegen einer technischen Störung funktionierte für Bahnen die Vorrangregelung an Ampelkreuzungen nicht. Das führte zu weiteren Verspätungen.