Magdeburg l Es ist kein Geheimnis: Der Spruch "Heute gestohlen, morgen in Polen" hat tatsächlich Bestand, zumindest was die aktuelle Diebstahlserie in Magdeburg betrifft. Seit etwa einem Jahr haben es die Täter besonders auf die Automarke Mazda abgesehen. Ziel: Polen, manchmal weiter, Hauptsache Richtung Osteuropa. Am 29. Juli 2018 übernahm deshalb die "Soko Mazda" des Landeskriminalamtes (LKA) Sachsen-Anhalt die Ermittlungen.

55 Diebstähle wurden dort seither registriert. 27 davon in Magdeburg, 24 in Halle, der Rest im Umland. "Vornehmlich werden SUV des Typs Mazda CX-5 entwendet", berichtet Andreas von Koß, Sprecher des LKA Sachsen-Anhalt. Allein 39 Modelle dieses Typs wurden seit Ende Juli 2018 in Sachsen-Anhalt gestohlen. 6 Mal war ein Mazda CX-3 die Beute, 10 Mal ein Mazda 3 - allesamt neuere Modelle. Warum ausgerechnet diese Marke - unklar.

Mazda als Ersatzteilspender

Das LKA geht von organisierter Bandenkriminalität aus. Die Täter gehen dabei professionell vor, teilen sich die Arbeit. Heißt: Ein Dieb klaut das Auto, ein Fahrer bringt es über die Grenze. Dort wird es verwertet. Viele Autos enden als Ersatzteilspender.

Die Vorgehensweise ist meist gleich. Die Fluchtmöglichkeiten müssen passen - in Magdeburg sind Bundesstraße und Autobahn nicht weit. Die Fahrzeuge müssen gut zugänglich sein - meist stehen sie am Straßenrand geparkt. Und dann geht es schnell. Sogar am helllichten Tag. Die Diebe knacken das Auto und überlisten die Wegfahrsperre auf technische Weise.

Einfach erklärt funktioniert es so: Sie gaukeln dem Auto vor, es wäre ein anderes. Prompt wird das Lenkrad entsperrt und der Dieb kann mit dem Wagen davondüsen, am besten gleich Richtung Grenze bzw. mit kurzem Zwischenstopp, um den Wagen an einen Transporteur zu übergeben. Das Ganze ist innerhalb weniger Minuten erledigt. Einen Kontoauszug in der Bank ausdrucken lassen kostet mehr Zeit.

14 Tatverdächtige aus Polen

Erste Erfolge gibt's für die Polizei auch schon zu vermelden: 14 Tatverdächtige wurden bislang ermittelt. "Sie alle stammen aus Polen", so von Koß. 14 Fahrzeuge wurden wieder aufgefunden.

Von Erfolg gekrönt sind Fahndungen vor allem dann, wenn der Diebstahl schnellstmöglich der Polizei gemeldet wird. Dann greift die gute Zusammenarbeit der Behörden beider Länder. Informationen über das gestohlene Fahrzeug samt Kennzeichen und Besonderheiten werden sofort via Internet an die grenznah arbeitenden Kollegen durchgestellt. Die - ohnehin schon mit einem besonderen Augenmerk auf Mazdas ausgestattet - achten in den kommenden Stunden vermehrt auf Fahrzeuge dieser Art und kontrollieren sie.

Doch nicht selten versuchen die Täter waghalsig mit überhöhtem Tempo mit dem Auto zu fliehen, riskieren dabei sogar Unfälle. 2018 kursierte ein Video im Internet, das eine Verfolgungsjagd von Polizei und Mazda-Dieb auf einer Autobahn in Brandenburg zeigt. Der Mazda - gestohlen in Magdeburg - verunfallte, der Fahrer überlebte fast unverletzt, versuchte noch zu Fuß zu fliehen.

Lenkradkralle als Schutz vor Diebstahl

Bleibt die Frage, wie Mazda-Fahrer ihr Auto vor Diebstahl schützen können. Mazda selbst äußert sich auf Anfrage der Volksstimme nicht dazu. LKA-Sprecher von Koß rät zur mittlerweile altmodisch wirkenden Lenkradkralle - funktioniert mechanisch, das Aufknacken kostet Zeit. Oder man lässt sich einen umgangssprachlich genannten "Totmachschalter" einbauen. Der nimmt das Auto vom Stromkreis. Kein Strom, kein Start der Technik.

Weitere Option ist ein GPS-Sender. Schützt zwar nicht vor Diebstahl, aber damit lässt sich zumindest das Auto schnell orten - sofern clevere Diebe den Sender nicht blockieren.

Erst am Wochenende sind in Magdeburg wieder drei Mazdas entwendet worden. Zwei CX-5-Modelle verschwanden Sonnabend. Einer davon zwischen 5.30 und 14.15 Uhr in der Salbker Straße, der andere zwischen 13 und 14 Uhr in der Salbker Chaussee. Ein dritter Wagen - ein Mazda 2 - wurde Freitagabend in der Wilhelm-Kobelt-Straße geparkt. Als der Fahrer tags darauf 17 Uhr zum Wagen wollte, war dieser weg.

Knapp 3000 Mazdas in Magdeburg

In Magdeburg waren zum Stichtag 31. Dezember 2017 genau 2981 Mazdas angemeldet. Insgesamt gab es 105.129 angemeldete Autos.