Magdeburg l Wie schnell ein Video bei Twitter für Debatten sorgen kann, vor allem dann, wenn Polizeibeamte bei Demonstrationen im Einsatz sind, zeigt ein Beispiel vom Freitagabend aus Magdeburg. Erneut hat das rechte politische Lager am Abend einen "Gedenkmarsch" durchgeführt. Hintergrund ist der 75. Jahrestag der Zerstörung Magdeburgs im Zweiten Weltkrieg. Zahlreiche Gegendemonstranten waren ebenfalls vor Ort. Das Video bei Twitter zeigt, wie Polizeibeamte die Gegendemonstranten vehement und teils aggressiv zurückweisen. Was davor passiert ist und ob die Gegendemonstranten die Beamten verbal beleidigt haben, ist im Video nicht zu erkennen.

 

Bei Twitter sorgte das Video für zahlreiche Reaktionen. Viele User zeigten Verständnis für das Eingreifen der Polizeibeamten. "Wenn man so auf die Polizeikette draufzu läuft, braucht man sich nicht wundern", schrieb ein Twitter-Nutzer. Ein anderer User schrieb: "Ist klar, ohne Uniform würden sie womöglich mit den Faschos demonstrieren."

Auf Volksstimme-Anfrage erklärte Polizeisprecher Frank Küssner: "Wir können die Handlungen der einzelnen Beamten nicht nachvollziehen, weil derzeit ein Vielzahl an Polizisten im Einsatz ist." Alle bei der Demonstrationen stattgefundenen Vorgänge sollen zeitnah ausgewertet werden.