Magdeburg l Die Stadt möchte das Dach und die Hülle der Hyparschale selbst sanieren. Darüber informierte am Donnerstag Oberbürgermeister Lutz Trümper während der Sitzung des Stadtrats. Hintergrund ist, dass ein nicht öffentlich benannter Investor für die Instandsetzung des denkmalgeschützten Gebäudes nicht mehr zur Verfügung stand.

Genutzt werden soll für die Sanierung jenes Geld, das bereits in der Vergangenheit beiseitegestellt worden war. Dabei geht es um 1,7 Millionen Euro. Lutz Trümper sagte: „Wenn die Sanierung abgeschlossen ist, werden wir auch eine passende Nutzungsmöglichkeit finden.“ Dabei gelte aber nach wie vor, dass auf die Stadt keine weiteren Instandhaltungskosten hinzukommen.

Die Hyparschale war 1969 nach den Plänen von Ulrich Müther errichtet worden. Sie war in den 1990er Jahren außer Betrieb gegangen und steht seitdem leer. Inzwischen sind große Schäden zu beklagen, die vor allem durch eindringendes Wasser entstanden sind.