Magdeburg l Die Magdeburger Arbeitsgruppe „Dialog der Generationen“ soll für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement den Adelheid-Preis 2015 bekommen. Grund für die Ehrung ist unter anderem das Engagement, den Dialog zwischen den Generationen in Magdeburg zu beleben sowie jüngere und ältere Menschen zusammenzubringen. Die Verleihung des Adelheid-Preises erfolgt am 21. Februar 2016 im Konzertsaal des Klosters Unser Lieben Frauen im Rahmen eines Festaktes.

„Die Arbeitsgruppe setzt sich seit mehr als 15 Jahren für den Generationendialog in Magdeburg ein“, sagte die Magdeburger Sozialbeigeordnete Simone Borris. Die aktiven Seniorinnen und Senioren unterstützen Kinder beim Lesenlernen, gestalten Kinder- und Stadtteilfeste mit, organisieren Stadtrundgänge und historische Schulstunden, übernehmen Patenschaften für ausländische Studierende und bringen sich mit Engagement und Ideen in unzählige Veranstaltungen verschiedener Kooperationspartner ein, berichtet die Dezernentin.

Die Arbeitsgruppe „Dialog der Generationen“ wurde 2000 von sechs engagierte Senioren unter dem Dach des Vereins Seniorenvertretung Magdeburg ins Leben gerufen. Im April 2014 hat die Freiwilligenagentur Magdeburg die Trägerschaft übernommen. Seit dem Beginn hat Edeltraud Schochert die Leitung der rein ehrenamtlich tätigen Arbeitsgruppe, die im Laufe der Zeit zahlreiche Mitstreiter gewinnen und vielfältige Aktivitäten umsetzen konnte. Aktuell hat die Arbeitsgruppe 51 Mitglieder und vier Ehrenmitglieder. Darüber hinaus werden 71 Familien bzw. Einzelpersonen begleitet, die Patenschaften für 92 ausländische Studierende übernommen haben. Aktuell gibt es sieben Projekte: Alte Spiele neu entdeckt, Bücher öffnen Welten, Man lernt niemals aus, Geschichte (n) entdecken, Aus der Schule geplaudert, Willkommen in Magdeburg und Ferienspaß für Jung und Alt.

Mit dem Adelheid-Preis würdigt die Landeshauptstadt Magdeburg jährlich Personen oder Gruppen, die sich durch herausragendes ehrenamtliches Engagement im sozialen Bereich auszeichnen. Erstmals wurde der Adelheid-Preis durch den Oberbürgermeister 2012 verliehen.

Namensgeberin für den Adelheid-Preis ist Kaiserin Adelheid (931 – 999), die zweite Ehefrau Ottos des Großen, die wegen ihres karitativen Wirkens und ihrer Mildtätigkeit bereits zu Lebzeiten vom Volk verehrt wurde. Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert als finanzielle Unterstützung sozialer Projekte der Preisträger. Die Bekanntgabe der durch das Kuratorium zur Vergabe des Adelheid-Preises ermittelten Preisträger erfolgt jährlich am 16. Dezember anlässlich des Todestages der Kaiserin Adelheid im Jahr 999.