Magdeburg l Die SCM-Leistungsschwimmer Finnia Wunram und Florian Wellbrock werden am 14. Oktober 2019 extra zur Feier des Tages im Barleber See in Magdeburg eine Runde drehen - bei knapp 14 Grad Wassertemperatur. Anlass ist am Montag das Ende der Hauptarbeiten im See. Der Kampf gegen die Blaualgen war erfolgreich, die Restaurierung kommt nun zum Ende. Aktuell betrage die Sichttiefe jetzt wieder rund acht Meter, teilte die Stadtverwaltung Magdeburg mit.

Magdeburger zum Schwimmen willkommen

Den öffentlichen Abschluss der Arbeiten wird Oberbürgermeister Lutz Trümper um 10 Uhr mit einer Rede vollziehen. Dann gehen die Schwimmer ins Wasser. Wer dabei sein möchte ist willkommen. Treffpunkt ist das städtische Werkstattgebäude im Buschweg.

Zur Erinnerung: Nachdem sich in den vergangenen Jahren die Blaualgen im Barleber See stark vermehrt hatten, wurde an einigen Tagen sogar ein Badeverbot ausgesprochen. Seit Juli 2019 wurden deshalb von einem Motorboot aus sukzessive 1000 Tonnen Polyaluminiumchlorid in den See eingebracht. Dieses Mittel bindet Phosphor. Das fällt dann auf den Grund des Sees. Ohne Phosphor können sich die Blaualgen nicht mehr vermehren.

Polyaluminiumchlorid ist laut Stadtverwaltung Magdeburg ein Fällmittel, das auch in Trinkwassertalsperren und Kläranlagen eingesetzt wird und über eine Lebensmittelzulassung verfügt.

Kosten: mehr als eine Million Euro

Das von der Stadt Magdeburg beauftragte Planungsbüro und das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung werden in den Wintermonaten die Wasserqualität des Barleber Sees zunächst weiter beobachten. Im Dezember 2018 hat der Stadtrat die Restaurierung beschlossen. Diese kostet mehr als eine Million Euro.

Der Barleber See ist ein angelegtes Gewässer aus den 1930er Jahren. Er ist rund 102 Hektar groß und hat eine maximale Tiefe von knapp elf Metern bei einer mittleren Tiefe von 6,85 Metern. Bei vollem Wasserstand umfasst das Seebecken ein Volumen von etwa sieben Millionen Kubikmetern. Das Gewässer ist der größte Magdeburger See und Teil eines urbanen Naherholungsgebiets.