Magdeburg l Ein kräftiges Gewitter ist am Dienstagnachmittag über Magdeburg gezogen. Sturmböen und Starkregen waren im Stadtgebiet zu beobachten. Auch Blitze waren am dunklen Himmel sichtbar, begleitet von Donner.

Gegen 16 Uhr verdunkelte sich der Himmel von Westen her zusehends. Über dem Magdeburger Stadtteil Rothensee gingen heftige Niederschläge herunter. Im Bereich Neustädter Feld und Neue Neustadt gab es auch Hagelschauer. Der Spuk dauerte nur wenige Minuten. Innerhalb von weniger als einer halben Stunde fielen dabei mehr als 40 Liter Regen pro Quadratmeter.

Norden getroffen

Die Wassermassen konnten nicht abfließen, deshalb standen einige Straßen und Plätze unter Wasser. Nach ersten Einschätzungen der Feuerwehr wurde hauptsächlich der Norden der Stadt von dem Unwetter getroffen. So sei die Gewitterzelle gegen 17 Uhr noch nicht vollständig über den Bereich hinweggezogen. Während sich um die gleiche Zeit die Situation im Süden der Stadt bereits entspannte. Der Himmel war dort kurz nach 17 Uhr wieder blau.

Bilder

Die Feuerwehr verzeichnete ein "positives Fazit". So sei das Unwetter "nass und kurz" gewesen, wie ein Sprecher sagte. Es habe kein erhöhtes Einsatzaufkommen gegeben. Bis 17.30 Uhr verzeichnete die Leitstelle lediglich drei unwetterbedingte Einsätze, darunter ein umgekippter Baum in Neue Neustadt.

Unwetter über Magdeburg

  • Über Magdeburg ist 01.07.2020 ein Unwetter hinweggezogen. Foto: Thomas Schulz

    Über Magdeburg ist 01.07.2020 ein Unwetter hinweggezogen. Foto: Thomas Schulz

  • Starkregen und Sturmböen sorgten für viele Schäden. Foto: Thomas Schulz

    Starkregen und Sturmböen sorgten für viele Schäden. Foto: Thomas Schulz

  • In der Helmstedter Chaussee schlug ein Blitz in einen Baum ein. Foto: Thomas Schulz

    In der Helmstedter Chaussee schlug ein Blitz in einen Baum ein. Foto: Thomas Schulz

  • Insgesamt 39 Einsätze mussten durch die Feuerwehr abgearbeitet werden. Foto: Thomas Schulz

    Insgesamt 39 Einsätze mussten durch die Feuerwehr abgearbeitet werden. Foto: Thomas Schulz

  • Das fast geschmolzene Hagelkorn misst noch 1,5 Zentimeter. Zum Teil vielen bei dem Unwetter Hagelkörner mit einer Größe von 3 Zentimetern. Foto: Anja Guse

    Das fast geschmolzene Hagelkorn misst noch 1,5 Zentimeter. Zum Teil vielen bei dem Unwetter Hagel...

  • Gegen 19 Uhr zog am 2. Juli 2020 ein Unwetter über Magdeburg hinweg. Foto: Anja Guse

    Gegen 19 Uhr zog am 2. Juli 2020 ein Unwetter über Magdeburg hinweg. Foto: Anja Guse

Wenige Tage zuvor mehr Einsätze

Erst am Sonnabend war ein Unwetter über Magdeburg hinweggezogen. Die Feuerwehr war deshalb mehr als 60 Mal im Einsatz. Zahlreiche Keller waren vollgelaufen.

Auch wenn die Menge des Regens die des vergangenen Unwetters dieses Mal nicht übertreffen konnte, sind erhebliche Wassermengen vom Himmel gefallen. Durchschnittlich fallen im Jahr in Magdeburg etwa 500 Liter pro Quadratmeter. Mit mehr als 40 l pro Quadratmeter wurde also das durchschnittliche Monatssoll in etwa zwei Stunden erreicht. Allerdings muss beachtet werden, dass der durchschnittliche August mit etwa 51 Liter pro Quadratmeter in Magdeburg ohnehin etwas regenreicher ausfällt als viele andere Monate.

Sportplatz überschwemmt

In Rothensee waren beispielsweise der Sortplatz der Gundschule und einige Wege überschwemmt. Auch in einigen Kleingärten stand das Wasser: Nach Tagen der Trockenheit benötigte der Boden Zeit, um die Feuchtigkeit aufnehmen zu können. Ein ähnliches Bild bot sich unter anderem in der Neuen Neustadt und im Stadtteil Neustädter Feld. Zudem führte der Bach Schrote, der Magdeburg aus der Börde kommend in Richtung Ohre durchquert, wieder Wasser. In den vergangenen Wochen war das Gewässer ausgetrocknet.

Auch für den frühen Abend waren für Magdeburg zwar noch Niederschläge angesagt worden, diese sind dann jedoch zunächst nicht gefallen. Nachdem sich der Himmel wieder aufgeklärt hatte, regnete es erst in der Nacht wieder etwas. Auch für die kommenden Tage hat der Wetterdienst wechselhaftes Wetter für die Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts angesagt.