Magdeburg (ag) l Eine Streife der Bundespolizei hat am 26. März 2018 gegen 23.30 Uhr am Hauptbahnhof Magdeburg auf dem Bahnsteig
5 zwei Jugendliche bemerkt, die auf einem Baugerüst herumturnten. Das Baugerüst befand sich im Zuge der Umbauarbeiten des Bahnhofs auf dem Bahnsteig.

Hausverbot für Teenager

Sofort wurden die 16- und 19-Jährige vom Gerüst geholt. Die 19-Jährige war den Bundespolizisten bekannt, da gegen sie bereits ein Hausverbot für den Hauptbahnhof Magdeburg besteht. Zudem hatte sie an dem Abend einen Atemalkoholpegel von 1,02 Promille. Gegen sie wird eine Strafanzeige wegen Hausfriedensbruch erstellt.

Das 16-jährige Mädchen wurde dem Kinder- und Jugendnotdienst der Stadt Magdeburg übergeben, da ihre Erziehungsberechtigte zwar bestätigte, dass es sich um ihre Tochter handelt, aber einen Zutritt des Mädchens in die elterliche Wohnung verwehrte.

Gefahr unter Stromleitungen

Die Bundespolizei möchte darauf aufmerksam machen, dass neben den Lebensgefahren, die ein Aufenthalt an und in den Bahngleisen an sich in sich birgt, ein Besteigen von Baugerüsten auf dem Bahnhof nicht minder gefährlich ist, denn die Nähe zu stromführenden Leitungen wird verringert.

Die 15.000 Volt führenden Oberleitungen müssen nicht berührt werden. Es reicht, ihnen nahe zu kommen. Ein mehrere tausend Grad heißer Lichtbogen kann entstehen, wenn der Stromkreis zwischen einer Bahn-Oberleitung und einem Menschen geschlossen wird. Die Folgen sind schwere Verbrennungen oder Organversagen.