1. Startseite
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Magdeburg
  6. >
  7. Umwelt: Hilfe gegen Waldbrände: Diese Erfindung aus Magdeburg ist preisgekrönt

UmweltHilfe gegen Waldbrände: Diese Erfindung aus Magdeburg ist preisgekrönt

Was früher ein Problem südlicher Länder war, ist heute auch in Deutschland eine Gefahr: Immer häufiger brennen Wälder. Hilfe gegen die Flammen könnte bald aus Magdeburg kommen.

Aktualisiert: 08.10.2023, 11:39
 Das Magdeburger Konzept zur Waldbrandbekämpfung mittels Drohnen erreicht den zweiten Platz beim nationalen James Dyson Award 2023.
Das Magdeburger Konzept zur Waldbrandbekämpfung mittels Drohnen erreicht den zweiten Platz beim nationalen James Dyson Award 2023. Foto: Hochschule Magdeburg Stendal

Magdeburg (vs) - Die vergangenen Sommer waren gezeichnet von Waldbränden – und das nicht mehr nur in ohnehin wärmeren und trockeneren Ländern. Ein gefährliches Problem. Denn: Waldbrände zu löschen ist gefährlich, besonders etwa auf Truppenübungsplätzen, auf denen Munition lager. Das Projekt Rainpiper der Hochschule Magdeburg-Stendal könnte helfen.

Innovative Arbeit im Bereich Industrie-Design

Entwickler Simon Bruhns erarbeitete das Konzept im Rahmen seiner Masterarbeit für den Studiengang Engineering Design des Instituts für Industrial Design. Als Inspiration diente ihm die wissenschaftliche Arbeit „Drone Swarms in fire Suppression Activities: A Conceptual Framework“ von drei Wissenschaftlern der Universität Genua in Italien. Was sie in der Theorie überlegten, wollte Bruhns umsetzen, schauen, wie die Drohnen konzipiert sein müssen, um Brände effektiv löschen zu können.

Sein Konzept überzeugte und landete auf dem zweiten Platz des nationalen James Dyson Awards.

„Für einen Designstudenten ist es ein recht ungewöhnliches Thema, was man möglicherweise nicht direkt erwartet. Mit seinen Möglichkeiten als Industrie-Designer hat er versucht, für dieses Problem eine innovative Lösung zu finden“, erzählt sein Betreuer Jan Bäse, Professor für Industrial Design der Hochschule Magdeburg-Stendal. Bruhns entwickelte ein Drohnensystem, bestehend aus vielen kleinen Löschdrohnen.

Die Idee: Bei einer aktiven Feuerfront werden die Drohnen mithilfe von Einsatzfahrzeugen zur Brandstelle gebracht und ausgesandt, um kontinuierlich Löschmittel zu versprühen. Um sich wieder aufzufüllen, fliegen die Drohnen zurück zu den Fahrzeugen. Damit ist man unabhängig von schlechten Wetterverhältnissen oder schwierigem Gelände und kann so die Einsatzkräfte unterstützen.

Entwickler Simon Bruhns
Entwickler Simon Bruhns
Foto: Hochschule Magdeburg-Stendal

Bruhns Anforderungen an die Drohnen konnten von keiner handelsüblichen Drohne abgedeckt werden, so Bäse. „Simon Bruhns hat die Drohne mit all ihren Fähigkeiten selbst designt. Natürlich hat er nicht alles selbst erfunden, aber er hat geschaut, was er womit verbinden kann, damit es funktioniert. Rainpiper ist damit eine sehr innovative Antwort auf ein gesellschaftlich sehr relevantes Problem“, führt er weiter aus. Auch in Sachsen-Anhalt sind Waldbrände kein unbekanntes Thema.

Waldbrände bedrohen zunehmend die Natur

Besonders im Harz sind die Auswirkungen von großen Feuern sichtbar und bedrohen zunehmend das dort existierende Ökosystem. Unterstützer für Rainpiper gibt es bisher noch nicht, die Nominierung beim James Dyson Award schafft aber internationale Aufmerksamkeit für das Projekt.

Seit 2005 wird der James Dyson Award jährlich an Studierende und junge Absolventen in den Fachbereichen Ingenieurwesen und Design vergeben. Eine Shortlist mit den 20 besten Projekten auf internationaler Ebene wird am 18. Oktober bekannt gegeben. Die Verkündung erfolgt am 15. November.