Magdeburg l Im Dezember 2018 waren die Siegerentwürfe im Gestaltungswettbewerb für die Freifläche am Universitätsplatz in Magdeburg vorgestellt worden. Alle drei Architektenvorschläge sind in der engeren Wahl, wenn es um die tatsächliche Neubebauung des Grundstücks auf der Ostseite des Platzes geht.

Weil die Verhandlungen mit den Planerbüros ihre Zeit brauchen, hat die Grundtec Bauregie GmbH, seit Oktober 2018 offiziell Eigentümerin des Areals, nun um eine Verlängerung bei der Stadt Magdeburg gebeten. Denn ursprünglich war im Kaufvertrag verankert worden, dass noch in diesem Jahr ein genehmigungsfähiger Bauantrag eingereicht wird.

Zeitplan nicht einzuhalten

Das sei aber mittlerweile nicht mehr einzuhalten, lässt der Investor, der zur Getec-Gruppe gehört, wissen. Unternehmens-Chef Karl Gerhold hatte bei der Projektvorstellung im Rathaus noch gesagt, dass in diesem Jahr Baurecht erlangt werden soll, „damit wir spätestens Anfang 2020 beginnen können“. Doch daraus wird nun nichts.

Grund für die Verzögerung ist der Gestaltungswettbewerb, der vom Investor laut Kaufvertrag durchgeführt werden musste.

Eigentlich müsste neun Monate nach Beendigung des Wettbewerbs die Baugenehmigung beantragt werden, also bis Ende September 2019. „Bereits jetzt ist der Erwerber mit dem Wunsch, die Frist zur Einreichung des Bauantrages bis zum II. Quartal 2020 zu verlängern, an die Verwaltung herangetreten“, erklärt der zuständige Finanzbeigeordnete Klaus Zimmermann in einer nicht-öffentlichen Information an die Stadträte.

Gespräche mit Architekten geführt

Mit den drei Erstplatzierten wurden mittlerweile Gespräche über eine konkrete Umsetzung geführt. Dabei habe sich herausgestellt, dass die eingereichten Entwürfe „bei weitem nicht die Planungstiefe für ein Baugenehmigungsverfahren besitzen“. Wichtige Aspekte zu Verkehr, Statik, technischer Gebäudeausrüstung sowie Brand- und Schallschutz würden größtenteils fehlen.

Weitere Gespräche mit den Architekten sowie den künftigen Betreibern, u. a. eines geplanten Hotels, seien vorher notwendig. Bis Ende Juni 2020 soll nun dafür Zeit sein. „Um auf diesem exponierten Grundstück ein erfolgreiches und nachhaltiges Projekt realisieren zu können, müssen die komplexen Entwürfe ausführlich erörtert und detailliert besprochen werden“, heißt es in dem Schreiben.

Die Grundtec hatte das 10.500 Quadratmeter große Grundstück vor gut zwei Jahren für 6,5 Millionen Euro von der Stadt Magdeburg erworben. Zuvor stand es jahrelang zur Ausschreibung, ohne konkrete Ergebnisse. Schließlich erhielt das Magdeburger Bauunternehmen den Zuschlag. Das „Uni-Arkaden“ getaufte Bauprojekt soll zwischen 50 und 80 Millionen Euro kosten.

Grundtec baut mehrere Immobilien um

Die Grundtec hat ohnehin viel zu tun. Neben der Planung für das Uniplatz-Areal entwickelt das Unternehmen derzeit das ehemalige Altstadt-Krankenhaus sowie mehrere alte Speicher im Wissenschaftshafen.