Magdeburg l Rauschgift war bei mehreren Vorfällen in Magdeburg vom 9. bis 11. März 2018 im Spiel. Die Polizei berichtet von Drogenhändlern und -konsumenten sowie von alkoholisierten Fahrern samt einem verletzten Radfahrer.

69 Tütchen Rauschgift

Gegen 17 Uhr hatte die Bundespolizei am 9. März zwei Männer und eine Frau am Magdeburger Hauptbahnhof kontrolliert. Bei einem 21-Jährigen stellten die Beamten zehn Cliptütchen mit 1,6 Gramm Marihuana sowie zehn weitere mit 1,4 Gramm Crystal Meth fest. Bei einer Wohnungsdurchsuchung fanden die Kollegen des Polizeireviers Magdeburg dann weitere 49 Tütchen.

Ersten Ermittlungsergebnissen zufolge handelte der junge Mann mit Cannabis und Amphetamin. Bereits in der Vergangenheit war er der Polizei aufgefallen. Der Mann wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen vor Ort freigelassen, allerdings wurde ein Verfahren gegen ihn eingeleitet.

Cannabis und Kokain

In der Nacht zum 10. März haben Polizisten dann in der Liebknechtstraße in Magdeburg-Stadtfeld gegen 0.30 Uhr eine Autofahrerin gestoppt. Die Magdeburgerin war mit ihrem Mitsubishi unterwegs und benutzte beim Fahren verbotenerweise ein Mobiltelefon. Ein Drogentest reagierte positiv auf Cannabis.

In der Cochstedter Straße im Magdeburger Stadtteil Leipziger Straße war Polizisten am 11. März kurz nach 3 Uhr dann eine 34-jährige Mazdafahrerin aus Dessau aufgefallen. Sie hatte vor dem Antritt der Fahrt Kokain konsumiert, wie bei einem Drogentest nachgewiesen werden konnte.

Auch Alkohol war Thema

Am Morgen des 11. März 2018 gegen 2.30 Uhr war in der Pfälzer Straße im Magdeburger Stadtteil Alte Neustadt ein 28-Jähriger aus dem Jerichower Land gestoppt worden, der hier mit seinem Citroën unterwegs war. Die Polizei stellte bei ihm einen Atemalkoholwert von 0,83 Promille fest.

Ein 66-Jähriger hat sich am Nachmittag des 10. März 2018 in der Wolfenbütteler Straße im Magdeburger Stadtteil Sudenburg bei einem Sturz an der Schulter verletzt und wurde im Krankenhaus aufgenommen. Zunächst hatte er sein Fahrrad noch geschoben, war dann aber laut einer Zeugensaussage losgefahren und nach wenigen Metern ins Taumeln gekommen und gegen einen am Straßenrand abgestellten VW geprallt. Die Polizei ermittelte bei dem Mann einen Atemalkoholwert von 1,6 Promille.