Magdeburg l Die Leipziger Straße in Magdeburg wird ab Ende Juni 2018 noch ein Stück „kürzer“, jedenfalls, was den Verkehr betrifft. Schon jetzt ist eine von Magdeburgs wichtigsten Magistralen Richtung Süden an der Kreuzung Wiener Straße-Raiffeisenstraße komplett gesperrt, bekanntermaßen bauen die Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB) dort für ihre neue Nord-Süd-Verbindung eine Straßenbahnkreuzung.

Und auch die Einfahrt von der Halberstädter Straße aus Richtung Innenstadt in die Leipziger ist nicht möglich, auf dieser Kreuzung wird das Gleisbett der Straßenbahn erneuert. Der Verkehr zwischen Innenstadt und den Stadtteilen Reform, Hopfengarten und Leipziger Straße wird großräumig um die Baustellen herumgeführt. Die Folge sind tägliche lange Staus auf den Umleitungsstrecken.

Vollsperrung wegen Klinkebrücke

Jetzt kommt noch eine Vollsperrung dazu. Sie soll am 28. Juni beginnen und wird auf der Leipziger Straße zwischen Hellestraße und Lennéstraße eingerichtet. Der Grund: die dortige Klinkebrücke.

Das Flüsschen Klinke fließt aus Magdeburg-Ottersleben Richtung Elbe und passiert dabei unterirdisch zwischen Helle- und Lennéstraße die Leipziger Straße. Das Gewölbebauwerk der Brücke sei vermutlich um 1900 gebaut worden, es sei stark beschädigt, habe nur noch eine eingeschränkte Tragfähigkeit und sei den hohen Anforderungen durch den Straßenverkehr und die Straßenbahntrasse nicht mehr gewachsen, teilte die Stadt Magdeburg mit.

Ersatzneubau zwingend notwendig

Eine kürzlich vorgenommene Prüfung habe ergeben, dass die Standsicherheit der Brücke stark beeinträchtigt sei und nur ein Ersatzneubau aus Stahlbeton infrage komme. Die Bauvorbereitungen rund um die Klinkebrücke sind fast beendet, aus diesem Grund war die Leipziger Straße dort auch nur eingeschränkt passierbar.

Der Pkw- und Lkw-Verkehr soll in der einen Richtung über die Halberstädter Straße und Am Fuchsberg umgeleitet werden, in der anderen Richtung über die Erich-Weinert- und die Carl-Miller-Straße. Radler werden durch die kleineren Straßen in dem Bereich umgeleitet, nur die Fußgänger können die Baustelle auf einem Behelfssteg überqueren und brauchen keine Umwege zu laufen.

Für Autofahrer wird es enger

Konkret heißt das: Auf der Halberstädter Straße und Am Fuchsberg wird es für Autofahrer noch etwas enger, denn dort verläuft auch die Umleitung für die gesperrte Kreuzung Wiener Straße/ Raiffeisenstraße/ Leipziger Straße.

Und: Laut MVB soll die Kreuzung Leipziger Straße/ Wiener Straße ab Mitte September 2018 wieder frei sein. Die neue Baustelle besteht laut Rathaus bis zum 30. November, die Vollsperrung der Leipziger Straße verlängert sich folglich um rund zweieinhalb Monate — nur eben an einer anderen Stelle.

Zeit bewusst gewählt

Da drängt sich die Frage auf, warum ausgerechnet in der Leipziger Straße noch eine zweite Vollsperrung nötig ist? Das sei durchaus so gewollt und lange geplant, erklärte Rathaus-Pressesprecher Michael Reif auf Volksstimme-Nachfrage. Die Klinkebrücke müsse dringend ausgetauscht werden. Und das passiere jetzt quasi im „Windschatten“ der Bauarbeiten und Sperrung der Kreuzung Leipziger Straße/Wiener Straße, so Michael Reif.

Die Stadt Magdeburg nutze dafür den deutlichen Rückgang des Verkehrsaufkommens in diesem Bereich durch die bevorstehenden Sommerferien an den Schulen. Dieser Sommer-Effekt sei durch Verkehrszählungen nachgewiesen worden.

Mischwasserkanal über 100 Jahre alt

Für die geplanten Arbeiten hätten das Tiefbauamt, die MVB, die SWM und die Abwassergesellschaft Magdeburg eine Bauherrengemeinschaft gegründet. Das Bauvorhaben sei aufgrund vieler im Baufeld befindlicher Ver- und Entsorgungsleitungen „anspruchsvoll“. Unterhalb der Klinkebrücke befinde sich ein Mischwasserkanal, der ebenfalls älter als 100 Jahre sei. Nach heutigen technischen Vorgaben müsse die Lage und die Form des alten gemauerten Abwasserkanals verändert werden.

Nach den Sommerferien soll übrigens erstmals die neue Trasse in der Wiener Straße von Bahnen genutzt werden.