Gastronomie

Mietpoker um McDonald's-Filiale in Magdeburger Innenstadt

Über die Zukunft der McDonald's-Filiale am Magdeburger Breiten Weg wird derzeit verhandelt. Andere Gastronomen haben bereits Interesse am früheren „Stadt Prag“ gezeigt.

Von Stefan Harter
McDonald's im ehemaligen Café Stadt Prag auf der Ecke Breiter Weg/Ernst-Reuter-Allee in Magdeburg.
McDonald's im ehemaligen Café Stadt Prag auf der Ecke Breiter Weg/Ernst-Reuter-Allee in Magdeburg. Foto: Martin Rieß

Magdeburg - Geht McDonald’s aus dem ehemaligen Stadt Prag oder bleibt das Schnellrestaurant? Diese Frage wird derzeit in der gastronomischen Gerüchteküche diskutiert. Seit Juli 1992, also fast 30 Jahre, gibt es die Filiale im Herzen der Magdeburger Innenstadt nun schon. Die Uhr davor ist (inoffiziell) als McDonald’s-Uhr für viele ein beliebter Treffpunkt. Doch muss sie bald umbenannt werden?

Die Gerüchte um einen möglichen Auszug gibt es schon länger. Grund sind offenbar die andauernden Verhandlungen zwischen dem Weltkonzern und der Magdeburger Wohnungsbaugesellschaft (Wobau) als Vermieterin. Dass diese geführt werden, bestätigen beide Seiten.

Weltkonzern will bleiben

McDonalds’s erklärt auf Volksstimme-Anfrage, dass diese noch nicht beendet seien und es somit auch noch keine Entscheidung gebe. „Wir sind sehr daran interessiert, den Standort langfristig weiter zu betreiben und haben auch großes Interesse daran, grundsätzlich in der Innenstadt von Magdeburg weiterhin präsent zu sein“, informiert das Unternehmen.

Wobau-Chef Peter Lackner teilt der Volksstimme ebenfalls mit, dass „die Verhandlungen mit McDonald’s noch nicht abgeschlossen sind“. Er sagt aber weiter, dass „allerdings weitere Interessenten für den Standort vorhanden sind“. Die nächsten Gastronomen stehen offenbar bereits in den Startlöchern, was angesichts der 1-A-Lage aber auch wenig verwunderlich ist. Namen nennt der Wobau-Chef jedoch nicht.

Miethöhe als Streitpunkt

Dem Vernehmen nach geht es bei den seit mehreren Monaten währenden Verhandlungen um die Miete. Diese soll seit den frühen 1990er Jahren weitgehend unverändert und damit für die Premiumlage sehr gering sein.

Die Wobau will entsprechend mehr Geld haben, McDonald’s ist aber offenbar bislang nicht bereit, darauf einzugehen. Nach Volksstimme-Informationen steht im Fall eines Scheiterns der Auszug zum Jahresende im Raum.

Burgerkette an Magdeburg interessiert

Als ein möglicher Nachfolger, von dem in der Gerüchteküche zu hören ist, gilt „Hans im Glück“. Dabei handelt es sich um eine Burgerkette der gehobenen Art, die bereits zahlreiche Restaurants in Deutschland betreibt. Auf Nachfrage heißt es von dort, dass „Magdeburg generell ein sehr interessanter Standort für uns ist, um unsere Expansion in der Region fortzusetzen“. Die Eröffnung eines Burgergrills könne man derzeit allerdings nicht bestätigen.

Auch der Name Starbucks fällt im Zusammenhang mit der Geschichte. Die weltweit operierende Kaffeekette hat bislang einen Bogen um Magdeburg gemacht.

Eine weitere Gastronomie sollte im neuen Blauen Bock entstehen. „Hans im Glück“-Konkurrent „Peter Pane“ konnte dort Anfang Juli nach mehreren Monaten Verzögerung eröffnen. Der Betreiber des zweiten geplanten Restaurants war zwischenzeitlich aber coronabedingt abgesprungen. Laut Cornelia Kolberg, Sprecherin der Städtischen Werke Magdeburg (SWM) führe man derzeit noch Gespräche mit mehreren potenziellen Mietern.