Magdeburg l Insgesamt 1017 Magdeburger haben sich seit Ausbruch der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert. Das teilte die Stadt Magdeburg am Donnerstag mit. Jüngst kamen 54 neue Fälle hinzu. Davon waren 34 männlich. Aktuell sind 421 Magdeburger aktiv infiziert, teilte das Sozialministerium mit.

Der Inzidenz-Wert war zwischenzeitlich auf 86,71 gesunken. Jetzt liegt er wieder bei 94,29, heißt es seitens der Stadt.

In Magdeburg gilt nun auch im öffentlichen Raum eine Maskenpflicht, sofern der Abstand von 1,50 Metern nicht eingehalten werden kann. So sieht es eine überarbeitete Allgemeinverfügung vor, die auf der Internetseite der Stadt Magdeburg veröffentlicht wurde. Verstöße gegen die Mundschutzpflicht im öffentlichen Raum können nicht geahndet werden. Verstöße dagegen in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie in Geschäften schon. 75 Euro werden fällig, wenn ein Maskenverweigerer erwischt wird, heißt es in der Verfügung. Mehrfachtäter beziehungsweise hartnäckige Verweigerer sollen zudem mit höheren Strafen belangt werden.

Oberbürgermeister Lutz Trümper hatte bereits Anfang der Woche eine Allgemeinverfügung zur Maskenpflicht erlassen. Allerdings enthielt diese einen Formulierungsfehler. Aus der Pflicht wurde damals ein Bitte. Jetzt wurde nachgebessert.