Magdeburg l Am Donnerstagabend kurz nach 20.30 Uhr befuhr ein Pferdetransporter die A2 Richtung Hannover. In Höhe der Auffahrt Rothensee prallte das Fahrzeug gegen einer Betonabsperrung für die Baustellen Einfahrt. Das Auto überschlug sich und blieb auf der Seite liegen.

Mehrere Einheiten von der Berufsfeuerwehr Magdeburg, die Freiwillige Feuerwehr Rothensee sowie zwei Rettungswagen machten sich mit Sondersignal auf die Autobahn. Die Einsatzkräfte rechneten mit dem Schlimmsten, da sich laut einem Anrufer mehrere eingeklemmte Personen im Fahrzeug befinden sollten. Nach wenigen Minuten trafen die ersten Retter an der Unfallstelle ein und die beiden Insassen wurden schon von Ersthelfern befreit. In dem umgekippten Fahrzeug befand sich aber noch ein Sportpferd. Behutsam entfernten die Feuerwehrkräfte mit schwerem Gerät, unteranderem mit einer hydraulischen Rettungsschere, die Ladebordwand des Transporters.

Um das erschreckte Tier nicht weiter zu stressen und mit der Gefahr das es scheuen konnte, wurde langsam und mit Sorgfalt gearbeitet. Nach dem Entfernen der Ladebordwand, mussten noch einige Verstrebungen entfernt werden, so dass das Pferd schonend aus seiner misslichen Lage befreit werden konnte. Außer ein paar Blessuren hat der Hengst Namens „Winford“ den Unfall gut überstanden. Auch der Fahrer, sowie die Besitzerin des Pferdes wurden bei dem Crash leicht verletzt und wurden von dem Rettungsdienst ambulant betreut. Bis zum Eintreffen eines Ersatzfahrzeuges wurde das 14-jährige Sportpferd von den Einsatzkräften versorgt und zur Beruhigung auch gestreichelt.

Am Fahrzeug entstand Totalschaden. Der Verkehr wurde von der Polizei an der Baustelle vorbei geleitet. Wie es zu diesem nicht alltäglichen Unfall kam, ist noch unklar.