Kunstszene Magdeburg

Schlossküche zeigt die "verbotenen" Aktbilder

Die Stadtfelder Schlossküche zeigt ab Ende November die Aktbilder, die in der Flurgalerie im Haus der Gesundheit untersagt wurden.

Magdeburg l „Das kann man nicht einfach nur in die Zeitung schreiben. Da muss man doch etwas tun!“ Mit diesen Worten meldete sich Klaus Vogler von der Stadtfelder Schlossküche in der Volksstimme-Lokalredaktion, nachdem er von den verschmähten Akt-Bildern gelesen hatte, die in der Flurgalerie Eisenbart im Haus der Heilberufe nicht gezeigt werden durften. Und er schritt sofort zur Tat: Er lud die Künstler Paul Ghandi und Martin Müller ein, ihre Bilder noch im November in seiner Galerie an der Steinigstraße auszustellen. Denn: „So kann man mit Menschen doch nicht umgehen“, findet Klaus Vogler. „Und dieses Kuhdorf will Kulturhauptstadt werden“, schimpfte er angesichts der Bestrebungen Magdeburgs, den Titel „Kulturhauptstadt 2025“ in Europa werden zu wollen. Klaus Vogler will nun mit seinem Engagement ein Zeichen setzen.

Gestern haben sich die drei Männer nun vor Ort in der Galerie in der Lippertschen Villa getroffen, um die ersten Details zu besprechen, und wurden sich schnell einig. Alles, was noch fehlt, sind passende Bilder-rahmen. Da die auf die Bilder zugeschnittenen Passepartouts ein sehr ungewöhnliches Format haben, werden Rahmen mit 50 Zentimetern Breite und 50 Zentimetern Höhe gesucht. Wer Rahmen verleihen würde, kann sich in der Galerie Stadtfelder Schlossküche unter der Rufnummer 733 18 33 bei Klaus Vogler melden. Der nimmt die aktuellen Bilder seiner Ausstellung vorübergehend ab, um den Bildern von Ghandi und Müller Platz einzuräumen. Voraussichtlich Ende November soll die Ausstellung dann eröffnet und bis Anfang Januar gezeigt werden. Anschließend sind in der Schlossküche wieder die derzeit ausgestellten Bilder zu sehen.

Die Diskussion war entbrannt, weil die Galerie Eisenbart kurzfristig die Ausstellung der Bilder untersagt hatte, weil darauf nackte Frauenkörper zu sehen sind. Bei den Bildern handelt es sich um Aktfotografien von Martin Müller, die Paul Ghandi anschließend mit Bleistift und Farbe überzeichnet hat. Am kommenden Sonntag von 14 bis 17 Uhr sind in der Schlossküche noch einmal die aktuellen Fotografien von Fahrradständern zu sehen.