Magdeburg l Seit dem Morgen vom Donnerstag, 20. Juli, ist in Magdeburg auf der Walther-Rathenau-Straße rund um den Universitätsplatz Geduld bei den Autofahrern gefragt: Der Tunnel unter dem Knotenpunkt ist für mehrere Tage dicht.

Grund: Hier werden die Schäden von einem Unfall, der sich am 10. April ereignet hat, beseitigt. Damals war ein Lkw gegen einige Stahlbetonbinder und die Tunneldecke gestoßen. Dabei wurden unter anderem größere Teile aus der Brandschutzumhüllung der Querträger herausgerissen.

Im April war der Tunnel bereits für eine Stunde abgesperrt worden, damit Experten der Stadt und Ingenieure eines externen Büros ihn unter die Lupe nehmen konnten. Michael Reif, Sprecher der Magdeburger Stadtverwaltung, sagte damals der Volksstimme: „Der Schaden ist doch größer als es zunächst den Anschein hatte. Allerdings besteht keine akute Gefahr.“ Die Bauexperten hatten festgestellt, dass der Kranausleger alle sechs Querträger der Tunneldecke beschädigt hatte. Ein Träger wurde besonders stark getroffen.

Nach derzeitigen Planungen soll der Tunnel im Verlauf des 27. Juli wieder geöffnet werden. Der Autoverkehr wird über den Universitätsplatz umgeleitet. Mit erheblichen Behinderungen rund um den Universitätsplatz und im nördlichen Stadtzentrum muss gerechnet werden, heißt es aus der Magdeburger Stadtverwaltung.

Der Tunnel unter dem Magdeburger Universitätsplatz ist von überregionaler Bedeutung, da hier auch die Bundesstraße 1 verläuft, die auch als Umleitungsstrecke bei Behinderungen auf der Autobahn 2 genutzt wird. Der Tunnel war im Jahr 2005 eröffnet worden. Rund 1200 Autos durchfahren ihn normalerweise pro Stunde und Richtung.