Stadtentwicklung

Strategiepapier für die Zukunft des Wirtschaftsstandorts Magdeburg

Im Stadtrat wurde über die wirtschaftliche Zukunft der Stadt debattiert. Die Stadtverwaltung soll ein Strategiepapier für die Jahre bis 2030 erstellen.

Von Stefan Harter
Im Norden Magdeburgs entsteht derzeit als Großansiedlung das neue Rewe-Zentrallager. Wie es wirtschaftlich mit der Stadt weitergehen soll, war jetzt Thema im Stadtrat.
Im Norden Magdeburgs entsteht derzeit als Großansiedlung das neue Rewe-Zentrallager. Wie es wirtschaftlich mit der Stadt weitergehen soll, war jetzt Thema im Stadtrat. Foto: Stefan Harter

Magdeburg - Eine „Initiative Magdeburger Wirtschaftsraum 2025“ wollten Grüne/future!, CDU und FDP/Tierschutzpartei im Stadtrat starten, die auf die Zukunft des Wirtschaftsstandorts Magdeburg abzielt. Beispiele sind Branchen, auf die sich die Stadt fokussieren sollte, und wie bestehende Arbeitsplätze gesichert werden können. Ein Änderungsantrag, ebenfalls von der CDU, wollte hingegen große Teile des ursprünglichen Vorschlags streichen.

„Wir sind uns da uneinig“, räumte Wigbert Schwenke (CDU) ein. Denn sein Fraktionsmitglied Stefanie Middendorf hatte die interfraktionelle Initiative mit Urs Liebau (Grüne) und Stephan Papenbreer (FDP) eingebracht. „Wir haben ihn runtergebrochen auf das, wo wir Nachholbedarf sehen, vorrangig bei der Nachhaltigkeit“, sagte er. Magdeburg sei bereits ein „Leuchtturm im Land“.

„Dass wir gut dastehen, ist der gemeinsame Erfolg von Verwaltung und Stadtrat in den letzten Jahrzehnten“, sagte Falko Grube (SPD). Deswegen unterstütze man die Streichung seitens der CDU.

Frank Pasemann (AfD) witterte den Versuch „soziale Planwirtschaft“ einzuführen. „Eine Einmischung in die Wirtschaft lehnen wir komplett ab“, sagte er.

Stephan Papenbreer betonte hingegen, dass es mit dem Antrag darum gehe, die Verwaltung zu unterstützen und auf dem Weg zu begleiten, da Magdeburg „noch weiter nach vorne kommen muss“.

Der CDU-Antrag wurde größtenteils abgelehnt, der interfraktionelle Antrag geändert beschlossen. Die Verwaltung hat nun ein Jahr Zeit, um ein Strategiepapier mit thematischen Schwerpunkten zu erstellen, wie sich Magdeburg bis 2030 wirtschaftlich weite