Magdeburg l Eines vorweg: Das Interesse an Neuigkeiten zum Coronavirus in Magdeburg und Sachsen-Anhalt sinkt derzeit. Zumindest wenn man von der Internetsuche bei Google ausgeht. Die plattformeigene Statistikauswertung Google-Trends gibt an, dass die Kombination der Suchbegriffe Corona und Magdeburg etwa so häufig wie Anfang März 2020 in die Google-Suche eingegeben werden.

Am Häufigsten wurden diese Suchbegriffe am 13. März 2020 eingegeben. An dem Tag hatte die österreichische Regierung ausländische Winterurlauber aufgefordert, die Skigebiete zu verlassen und nach Hause zu fahren. Für diesen Tag gibt Google-Trends den Wert 100 an. Am Tag als Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) weitreichende Einschränkungen zur Eindämmung der Coronavirus-Infektionen ankündigte, ermittelt Google den zweithöchsten Wert der letzten drei Monate. Der Internetkonzern gibt für den 16. März einen Wert von 69 an.

Ähnlich hoch war die Häufigkeit derartiger Suchanfragen nur noch einmal. Am Tag bevor das öffentliche Leben in Deutschland heruntergefahren wurde und der Lockdown in Kraft trat. Ab dem 22. März sind die Suchanfragen bei Google stetig gesunken und befinden sich derzeit auf dem Niveau von Ende Februar beziehungsweise Anfang März.

Der Wert für die Suche nach Corona und Magdeburg lag am 3. März 2020 bei 14. Etwa zweieinhalb Monate später, am 16. Mai, lag der der ermittelte Wert bei 16. Fast sämtliche Suchanfragen mit den Begriffen Corona und Magdeburg stammten dazu aus Sachsen-Anhalt. Einige wenige kamen noch aus Berlin, Brandenburg, Thüringen und Sachsen.

Skurriler Nebenaspekt: einige Nutzer, die diese Suche bei Google eingegeben hatten, haben im gleichen Zeitraum auch nach der Biersorte und einer Kalifornischen Kleinstadt mit dem Namen Corona gesucht.

Einen ähnlichen Verlauf gibt es für die Suchbegriffe Corona und Sachsen-Anhalt. Bei einem Vergleich mit Magdeburg fällt aber auf, dass diese Kombination der Suchbegriffe weniger häufig eingegeben wurde.

Während der Zeit des Lockdowns in Deutschland wurden andere Themen für die Google-Nutzer wichtiger. So gab es nach Herunterfahren des öffentlichen Lebens an einzelnen Tagen vermehrt Suchen nach den Begriffen Kita, Corona und Sachsen-Anhalt und zwischen diesen Tagen waren die Suchanfragen bei null.

Die Werte, die bei Google-Trends ermittelt werden, sind keine absoluten sondern flexible Werte. Sie bilden lediglich die Häufigkeit der Suchanfragen ab. Dabei ermittelt Trends einen Wert zwischen 0 und 100 anhand der eingegebenen Suchanfragen mit bestimmten Begriffen. Ist der Wert also null, wurde die Suchanfrage überhaupt nicht gestellt. Bei dem Wert 100 wurden kaum andere Suchanfragen in der ausgewählten Region gestellt.