Magdeburg l Wie gefährlich ein Fettbrand sein kann, zeigt ein aktueller Vorfall aus Magdeburg.

Ein Mieter hatte sich am Mittwochabend bei der Explosion von Kochfett schwer am Oberkörper verletzt. Ersthelfer brachten ihn sofort in die Uniklinik.

Die Feuerwehr war gegen 19.45 Uhr zu einer Rauchentwicklung in das Mehrfamilienhaus in der Sudenburger Straße gerufen worden. In der Wohnung bemerkten die Einsatzkräfte eine zerstörte Trennwand und eine deutliche Rauchentwicklung.

Ein Fettbrand, so die Feuerwehr, darf niemals mit Wasser gelöscht werden. Die Feuerwehr rät: Schalten Sie das Kochgerät aus, decken Sie den Topf mit einem Deckel ab oder schließen Sie die Fritteuse und rufen die Feuerwehr über den Notruf 112!