Magdeburg l Ein schwarzer Stoffkoffer sorgte am 22. Dezember 2019 für Aufsehen auf dem Hauptbahnhof Magdeburg. Gegen 15.45 Uhr wurde eine Streife der Bundespolizei auf dem Bahnsteig 7/8 auf den Koffer aufmerksam.

Mehrfach wurde nach dem Besitzer ausgerufen. Doch trotz Nachfragen konnte de rKoffer keinem Reisenden zugeordnet werden. Deshalb wurde er als gefährlich eingestuft.

Spürhund seit Kurzem ausgebildet

Zur selben Zeit verrichtete ein Bundespolizist mit seinem Sprengstoff-Spürhund seines Dienst. Der Hund hat vor etwa einem halben Jahr seine Ausbildung erfolgreich beendet. Nach Begutachtung durch den Diensthund wurde die Gefährlichkeit des Koffers ausgeschlossen, teilte die Bundespolizei mit.

Das Gepäckstück wurde geöffnet. Es enthielt Bekleidungsstücke, jedoch keinen Hinweis auf den Eigentümer.

Koffer-Eigentümer meldet sich

Der Eigentümer meldete sich jedoch wenig später. Er gab an, den Koffer stehen gelassen zu haben und ihn später abholen zu wollen. Er muss nun mit einer Rechnung für den Einsatz der Polizisten und des Hundes rechnen.

Wäre der Spürhund nicht zur selben Zeit im Dienst gewesen, hätten die Beamten ihre Kollegen vom Kampfmittelbeseitigungsdienst informieren müssen.