Magdeburg l In den kommenden elf Nächten geht es für Autofahrer nur noch über den Nordbrückenzug über die Elbe. Auslöser dafür ist die Anna-Ebert-Brücke auf dem Werder. Sie wird ab Montag,5. September, bis zum 16. September immer nachts von 23.20 Uhr bis 4.15 Uhr für den Autoverkehr voll gesperrt. Am Wochenende vom 10. und 11. September ist der Übergang sogar ganztägig dicht. Der Verkehr wird deshalb über den Nordbrückenzug umgeleitet. Radfahrer und Fußgänger können die Ebertbrücke zwar noch nutzen, müssen aber mit Wartezeiten von rund 15 Minuten rechnen, sagte Stadtsprecherin Kerstin Kinszorra.

Hintergrund der Sperrung ist der Zustand der Anna-Ebert-Brücke. Sie ist die älteste für Autos noch nutzbare Elbquerung im Stadtgebiet und schon seit Jahrzehnten immer wieder reparaturbedürftig. Das Hochwasser 2013 hatte die Brücke noch einmal zusätzlich geschädigt. Die Strömung drückte damals extrem gegen die Brückenpfeiler und der Wasserstand hatte fast die Unterkante der Überführung erreicht. Außerdem krachte Treibgut immer wieder an die Pfeiler.

Das Ausmaß der Schäden war dann in aufwendigen Untersuchungen nach dem Hochwasser sichtbar geworden. Bei mehreren Tests, bei denen schwere Autokräne die Brücke überfuhren, hatten Sensoren die Reaktion des Übergangs gemessen und dabei erhebliche Schäden festgestellt.

Nun werden neben den Arbeiten an den Gewölben und Unterbauten auch die schadhaften Sockel erneuert. Dafür müssen die Masten mit den Straßenlampen und dem Fahrdraht für die Straßenbahn ausgetauscht werden. „Im Zusammenhang mit diesen Arbeiten sind die Vollsperrungen unvermeidbar“, so Kerstin Kinszorra. Die Sperrungen dürften vor allem alle Werderaner, Cracauer und Brückfelder sowie die Einwohner der dahinter liegenden Stadtteile treffen, denn auch der Nachtverkehr der MVB ist betroffen und führt über den Nordbrückenzug.

Insgesamt geht es bei der Reparatur der Ebertbrücke fast um einen Wettlauf. Die Brücke muss so lange in Schuss gehalten werden, bis die Verlängerung der Strombrücke auf den Heumarkt fertig ist. Dann sollen auf der neuen Brücke Bahnen und Verkehr rollen und die Ebertbrücke nur noch den Zubringerverkehr sowie Radfahrer und Fußgänger aufnehmen, was einer deutlichen Entlastung entspricht. Bis es so weit ist, muss die Brücke aber noch durchhalten - mit Hilfe von Reparaturen wie in den kommenden elf Nächten.