Magdeburg l Auf Verkehrschaos bis hin zur Sperrung von Autobahnauffahrten waren die Ikea-Verantwortlichen zur Eröffnung am 31. August 2017 in Magdeburg gefasst. Doch wie die Polizei berichtete, blieb es rund um die Eröffnung ruhig.

Die Polizei musste nicht regulierend eingreifen, sagte Polizeisprecherin Beatrix Mertens am Donnerstag gegen 17.30 Uhr: „Es gab keine Sperrungen und keine Umleitungen.“

Viele Ikea-Kunden kommen mit Fahrrad

Zur Eröffnung drängten Magdeburger und Gäste aus dem Umland dennoch ins Möbelhaus. Viele griffen auf die öffentlichen Verkehrsmittel der Magdeburger Verkehrsbetriebe zurück, andere kamen mit dem Fahrrad, monierten allerdings, dass es zu wenige Abstellmöglichkeiten auf dem Gelände gibt.

Der Erste, der sich vor den noch verschlossenen Türen des neuen Magdeburger Möbelhauses postierte, war Hans-Joachim Schach aus Schönebeck. Bereits um 6.15  Uhr bezog er Stellung: „Ich bin Rentner und möchte für Freunde, die arbeiten müssen, Möbel besorgen. Ich habe ja Zeit.“ Warum er dennoch schon so früh gekommen sei? „Ich wollte nicht der 1000. Besucher sein.“ Zu Hause habe er gut gefrühstückt. Und das müsse dann bis zum Abend reichen.

Picknick vor Ikea-Eröffnung in Magdeburg

Silke Becker, Doreen Schaller, Birgit Bauer und Thomas Falk zelebrierten die Eröffnung regelrecht: Sie kamen um 7 Uhr mit Kaffee, Sekt und Schnittchen und picknickten vor dem Möbelhaus. Silke Becker: „Wir freuen uns wirklich über die Eröffnung.“

Der wohl gefragteste Artikel war ein Bild des Magdeburger Fotografen Andreas Lander mit der Skyline von Magdeburg. Teilweise schleppten die Besucher das Bild in vier- bis fünffacher Ausführung aus dem Möbelhaus.

Mehr als 9000 Ikea-Besucher

Ikea-Pressesprecherin Chantal Gilsdorf zeigte sich mit dem Eröffnungstag zufrieden: „Es ist einigermaßen voll, aber viele haben sich unsere Warnung zu Herzen genommen“, sagte sie hinsichtlich der Verkehrslage. Auch der Ausweichparkplatz werde genutzt. Mit Stand 17 Uhr hatten 9000  Besucher den Weg ins Haus gefunden. „Wir werden unsere Erwartungen von circa 20.000  Besuchern in den ersten drei Tagen wohl übertreffen.“

Toll fand sie, wie geordnet der Einlass zur Eröffnung funktionierte. Am Ikea-Haus entlang und bis zur Straßenbahnhaltestelle hatten die Magdeburger eine lange Schlange gebildet. Und großes Gerangel habe es nicht gegeben. „Bei anderen Eröffnungen haben wir eher einen Pulk als eine Schlange“, sagt sie. Erstaunlich fand sie, wie gefragt das Bild war, „schön, dass wir hier den Geschmack der Magdeburger getroffen haben“.

Spende an Magdeburger Freiwilligenagentur

Zu der Kritik an den Abstellmöglichkeiten für Fahrräder erklärte sie, das werde weiter beobachtet. Vielleicht sei die Knappheit aber auch dem Andrang zur Eröffnung geschuldet. Gespendet wurden die Einnahmen der ersten Stunde an der Selbstbedienungskasse. 7050 Euro gehen an die Freiwilligenagentur.

Zur Eröffnung hatte Ikea außerdem einen Scheck über 20.000  Euro an den Verein Kinderklinikkonzerte übergeben, die am Standort Magdeburg eingesetzt werden.