Magdeburg l Die Coquistraße in Magdeburg wird zur Sperrzone. Die Stadt Magdeburg hat am 26. März 2019 kurz vor 10 Uhr begonnen, die angekündigte Mauer gegen den Schleichverkehr zu bauen.

Tags zuvor hatten Bewohner des Magdeburger Stadtteils Buckau ihren Protest gegen die Maßnahme der Stadt im Rahmen einer Demonstration zum Ausdruck gebracht. Sie fürchten weitere Einschränkungen durch die Sperrung in der Coquistraße.

Hintergrund: Seit dem 16. März 2019 ist die Schönebecker Straße, die Hauptverkehrsachse in Buckau, wegen Bauarbeiten an MVB-Gleisen in einem Teilbereich stadteinwärts gesperrt. Fahrzeuge werden zum Erreichen der Innenstadt über die Stadtteile Salbke und Fermersleben umgeleitet. Seit dieser Zeit hat sich ein sogenannter Schleichverkehr durch das Buckauer Wohngebiet eingestellt. Sprich, Autofahrer nutzen die Straßen als Alternative zur Umleitung, was zu einem enormen Anstieg der Fahrzeuge auf den Anwohnerstraßen führte. Um diesen Schleichverkehr zu unterbinden, hat die Stadt Magdeburg nun die Bauleitwand errichtet.

Unterdessen kündigt Stadtrat Marcel Guderjahn via Facebook weitere Demonstrationen gegen den Mauerbau an. Er schreibt: "Am 01.04.2019 machen wir weiter! Die Mauer muss weg! Montagsdemo, ab 18 Uhr in Buckau Coquistr. / Klosterbergestr./ Karl Schmidt str./ Thiemstr./ Schönebeckerstr./ in Richtung Porsestr. Es kann nicht sein, dass die Bürger und die Gewerbetreibenden die Zeche zahlen müssen für die Fehlplanungen! Eine Mauer ist keine Alternative."

Nach jetzigem Stand soll die Mauer bis Ende 2019 stehen bleiben.