Magdeburg l Seit Ende Februar 2019 laufen die Sanierungsarbeiten an der westlichen Stützwand in der Kritzmannstraße im Magdeburger Stadtteil Neustädter Feld. Nach Angaben von Stadtsprecher Michael Reif liegen sie auch voll im Plan. Aktuell erfolgen noch Abbrucharbeiten sowie die Suche nach Kampfmitteln. Außerdem werden Leitungen umverlegt, die der neuen Bohrträgerwand im Weg sind.

Hat der Kampfmitteldienst das Gebiet erst mal freigegeben, können die Spezialtiefbauarbeiten beginnen, erklärt Reif weiter. Dabei werden u. a. rund 50 stählerne Bohrträger verbaut. Im Bereich der Gehwege, die im städtischen Eigentum sind, werden neue, mit Beton verstärkte Bohrträgerwände errichtet.

Wände nicht stabil genug

Sie sollen die Kritzmannstraße so weit stärken, dass dort später einmal die Straßenbahnen der 2. Nord-Süd-Verbindung entlangfahren können. Denn die benachbarten Einfamilienhausgrundstücke liegen gut zwei Meter unter dem Straßenniveau. Die über 40 Jahre alten Stützwände hätten nicht mehr die notwendige Standsicherheit gewährleistet, weshalb sie erneuert werden müssen, bevor der Gleisbau beginnen kann.

Die unmittelbaren Anlieger sind seit dem Vorjahr in das Projekt involviert, wie Michael Reif versichert. Denn ein Teil der Arbeiten findet auf ihren Grundstücken statt. „Die erforderlichen Arbeiten und Betretungen sind abgestimmt, Bauerlaubnisse liegen vor“, erklärt er.

Der Bau der westlichen Stützwand soll planmäßig Ende September 2019 abgeschlossen sein. Anschließend werden die gleichen Arbeiten auf der Ostseite der Kritzmannstraße durchgeführt.

Trasse muss verlegt werden

Diese sind allerdings erst für kommendes Jahr eingeplant. Der Bau der neuen Stützwände erfolge nach Zeitvorgaben der Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB), die aus dem Rahmenterminplan zur 2. Nord-Süd-Verbindung resultieren. Zuvor muss dort allerdings noch eine Fernwärmetrasse der Städtischen Werke auf die Westseite umverlegt werden.

Nach dem Bau der Stützwände soll der Gleisbau ebenfalls 2020 beginnen. Die neue Wendeschleife am Hermann-Bruse-Platz soll 2021 fertiggestellt sein.