Magdeburg l Verrückte Jungs: Statt zu Fuß durch den tiefen Schnee zu stapfen, satteln sie auf Snowboards um. Und weil es in Magdeburg an Abfahrtspisten mangelt, lassen sie sich von einem Auto durch die Innenstadt ziehen. Ihren Spaß daran teilen sie nun mit Tausenden Internet-Usern. Ein Video von der Aktion ist unter anderem bei Instagram und Twitter zu sehen.

Normalerweise wären sie dieses Jahr gemeinsam in den Ski-Urlaub gefahren. Aber Corona macht das unmöglich. Um so größer die Freude über den Schnee in Magdeburg, erzählt Instagramer Eddiiiiiiiii, der das Video auf seinem Account hochgeladen hat. Vier Runden habe er mit seinen vier Studienfreunde gedreht. Vom Hasselbachplatz ging es über die Otto-von-Guericke-Straße rüber zum Breiten Weg und wieder zurück.

Einzig beim ersten Anfahren habe es Probleme gegeben. Im Video ist zu sehen, wie das Auto angeschoben wird.

Die Idee zu der Aktion sei ihnen nach dem Snowboarden im Klosterbergegarten gekommen. Dort hätten sie sich eine Rampe gebaut. Sonntagabend drehten sie dann das Video. "Wir haben natürlich gewartet, bis es auf den Straßen etwas leerer war."

Der Polizei war von der Aktion bis Montagabend nichts bekannt, hieß es aus dem Revier. Ob sie für die Jungs ein Nachspiel hat, ist noch unklar. Sie selbst sagen: "Wir haben gegoogelt und nur gelesen, dass es teuer werden könnte, aber keine konkreten Zahlen gefunden."

Eine Polizeisprecherin erklärte am Dienstag, dass man nun Konsequenzen prüfen werde. Zugleich verwies sie in einer Mitteilung darauf, "jegliche 'winterliche Vergnügen' mit Kraftfahrzeugen, zum Beispiel Driften mit dem PKW, Schlitten mit dem Fahrzeug ziehen usw. im öffentlichen Verkehrsraum zu unterlassen." Der Polizei sei aber auch durchaus bewusst, dass viele Bürger jetzt lieber im Winterurlaub weilen würden.

Klar ist: Snowboards sind für die Straßennutzung nicht zugelassen. Die Studenten hatten ihren Spaß. Eine gefährliche Situation habe es beim Videodreh nach ihrer Aussage nicht gegeben. Trotzdem gilt: Nicht nachmachen!