Cracau l Mit besinnlichen Klängen von den Rängen und im Lichte der Kerzen haben am Montag, 23. Dezember 2019, Tausende in Magdeburg das Weihnachtsfest eingeläutet. Mehr als 23.000 Besucher zählten die Organisatoren des mittlerweile vierten Weihnachtssingens in der MDCC-Arena. Bei „O du fröhliche ...“, „Kling Glöckchen“ und weiteren klassischen Weihnachtsliedern kam regelrecht Gänsehautstimmung im restlos ausverkauften Stadion auf. Selbst die 1300 zusätzlichen Sitzplätze im Innenbereich der Arena waren schnell vergriffen gewesen.

In diesem Jahr warteten die Organisatoren mit einigen Neuerungen auf. So wurde das Weihnachtssingen erstmals vom Magdeburger Telemann-Konservatorium mit Projektchor und Orchester auf der Hauptbühne unterstützt. Zudem stand die Bühne nicht wie im vergangenen Jahr dort, wo sonst der FCM um Punkte kämpft, sondern in der Nordtribüne. So hatten die Gäste die bessere Möglichkeit, dem Programm dort zu folgen.

Applaus für Ex-FCM-Trainer

Zum Bühnenprogramm gehörte unter anderem ein Auftritt von SCM-Präsident Dirk Roswandowicz, der schon stolz verkünden konnte, dass sich bereits jetzt Magdeburger Sportler für die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio qualifizieren konnten, so etwa Rob Muffels, der gemeinsam mit Franziska Hentke auf der Bühne stand. Eigentlich hatte noch jemand mit dort oben stehen sollen: der am Sonntagabend freigestellte Trainer des 1. FC Magdeburg, Stefan Krämer. Doch hier hatten die aktuellen Ereignisse die Programmvorbereitungen überholt. Dennoch gab es für ihn unter großem Applaus ein Dankeschön für die Arbeit und die besten Wünsche für die Zukunft.

Bilder

Im Mittelpunkt stand jedoch das gemeinsame Singen, was mit stolzen 21 Liedern auch ausgiebig zelebriert wurde. Und dabei durften auch das Magdeburger Lied sowie die Hymne des FCM natürlich nicht fehlen. Sangeskräftig unterstützt wurden die Besucher des Weihnachtssingens abermals durch mehrere Chöre aus Magdeburg und der Umgebung, die in den einzelnen Blöcken saßen. Einige der Chöre waren bereits das vierte Mal dabei. Am Ende des rund 90-minütigen Programms gab es zudem noch die Nachricht, dass es auch 2020 einen Tag vor dem Heiligen Abend wieder ein Weihnachtssingen geben wird.