Bahn und Bus liefern sich Preiskampf und locken mit Rabatten

Wer früh bucht, zahlt deutlich weniger

Von

Magdeburg l Wer günstig reisen will, braucht vor allem: Zeit. Nicht beim Reisen, sondern bei der Suche nach dem günstigsten Angebot. Neben unzähligen Such-Seiten (z.B.: buslinien-suche.de) und Verbraucherportalen (z.B.: vcd.de) locken auch die Anbieter (z.B.: db.de) mit Dutzenden Varianten, wie, wann, auf welchem Weg und zu welchem Preis man Strecke X und Y zurücklegen kann.

Im nicht repräsentativen Test hat der Autor dieser Zeilen als Laie die günstigsten Reisemöglichkeiten für drei unterschiedliche Strecken zu unterschiedlichen Zeiten herausgesucht. Alle Verbindungen wurden am 18. Dezember abgefragt. Benutzt wurden dafür entweder die Internetseiten der Anbieter selbst oder gängige Buchungsplattformen. Beim Kraftstoffverbrauch des Autos wurde der Benzinpreis vom 18. Dezember und der Durchschnittsverbrauch eines Diesel- und Benzinmotors für die Berechnung benutzt. Um die Tabelle nicht weiter zu verkomplizieren wurden Kosten für die Unterhaltung eines Fahrzeuges (Steuern, Reparaturen) nicht berücksichtigt. Würde man diese umlegen, müssten Benzin- und Dieselpreis nach oben korrigiert werden.

Schwierig ist auch die Darstellung von Frühbucherrabatten bei Bus und Bahn. In der Tabelle steht der jeweils günstigste Preis, der zum Zeitpunkt der Abfrage angeboten wurde. Allein die Bahn hat mehrere unterschiedliche Frühbucherrabatte, die sich innerhalb eines Tages ändern können.