Unfall

Feuerwehr befreit Rinder nach Lkw-Unfall

Die B244 zwischen Helmstedt und Oebisfelde (Landkreis Börde) wurde nach einem Lkw-Unfall gesperrt.

Von Von Matthias Strauß

Oebisfelde/Grasleben l Derzeit ist an der Landesgrenze Sachsen-Anhalt/Niedersachsen die Bundesstraße 244 zwischen Helmstedt und Oebisfelde (Landkreis Börde) voll gesperrt.

Am Montagnachmittag ist bei Grasleben (Niedersachsen) ein Tiertransporter mit Charolaisrindern und Kälbern verunglückt. Der Lkw kam aus noch ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab. Dabei kippte ein Anhänger des Tiertransportes auf die Seite. Mehrere Rinder wurden dabei leicht verletzt.

"Wir wurden alarmiert zu einer technischen Hilfeleistung nach einem Verkehrsunfall. In dem umgestürzten Anhänger waren 15 Rinder eingeschlossen", so Christoph Hasenfuß von der Feuerwehr Grasleben. Den Einsatzkräften gelang es, die Charolaisrinder aus ihrer Notlage zu befreien. Tierärzte übernahmen die Erstversorgung und Betreuung der verängstigten Rinder.

Zur Bergung des verunglückten Lkw-Anhängers wurde ein Kran angefordert. Wie lange die B244 noch gesperrt bleibt, ist derzeit noch unklar. Die Bundesstraße gilt besonders im Berufsverkehr als wichtige Verbindung zwischen Niedersachsen und Sachsen-Anhalt.