Oschersleben l Der Trink- und Abwasserverband (TAV) Börde mit Sitz in Oschersleben scheint einen besonders guten „Riecher“ bei der Auswahl der Lehrlinge zu haben. Gleich zweimal hintereinander, 2018 und 2019, konnten Auszubildende die Ehrung als bester Lehrling der Industrie- und Handelskammer, Kammerbezirk Magdeburg, entgegennehmen. Im Sommer 2019 freute sich Ausbildungsleiterin Annette Wisweh gemeinsam mit „ihrem“ Azubi Jonas Waldt über diese Auszeichnung.

Verband mit gutem "Riecher"

Jonas Waldt, in Kleinalsleben zu Hause, hat im Juni des vergangenen Jahres seine Ausbildung beendet. Als es vor mehr als drei Jahren für ihn darum ging, sich für einen Beruf zu entscheiden, hat er sich über Firmen in der Region informiert und einen Artikel über den TAV gelesen. Um genau zu wissen, was in diesem Unternehmen alles geleistet wird, organisierte sich der 20-Jährige einen Praktikumsplatz.

Vor der Ausbildung ein Praktikum

„Ohne vorheriges Praktikum nehmen wir heute keine Auszubildenden mehr. Während des Praktikums machen wir uns ein Bild, sehen, ob die jungen Leute zu uns passen, ob sie geeignet sind. Dass wir auf dem richtigen Weg sind, zeigt uns die Tatsache, dass wir keine Abbrecher haben,“ erklärt Annette Wisweh.

Den passenden Beruf im Blick

Auch Jonas Waldt hat während seines Praktikums unter anderem die Klärwerke, das Kanalnetz und die Pumpwerke kennengelernt. „Wenn das mit der Ausbildung beim TAV klappen sollte, dann würde ich gern Fachkraft für Abwassertechnik werden“, erinnert sich der junge Mann. Und es hat geklappt.

Mit viel Technik zu tun

Schnell hatte Jonas Waldt festgestellt, dass er sich für einen sehr vielseitigen Beruf entschieden hat, der keineswegs zum Naserümpfen anregt. „Als Fachkraft für Abwassertechnik habe ich tatsächlich viel mit Technik zu tun. Steuer- und Regeltechnik, Computertechnik. Doch auch die biologischen Prozesse einer Kläranlage wollen überwacht sein. So kommen Bio und Chemie ins Spiel und die Arbeit im Labor“, berichtet der junge Mann.

Vielfältiger Berufsalltag

Die Ausbildung sei top gewesen. Im Ausbildungszentrum SBH Südost GmbH Magdeburg wurden alle technischen Inhalte von der Metallbearbeitung bis zum Schweißen bedient. Jonas Waldt hat sich für den richtigen, für „seinen“ Beruf entschieden, dass spiegelte sich in den guten Ausbildungsleistungen und schließlich in der Ehrung als bester Lehrling wieder. Mit viel Begeisterung spricht er von seiner Arbeit auf der Kläranlage Eilsleben. Er ist hier „angekommen“, ist seit Oktober bereits in den Bereitschaftsdienst integriert, hat selbständig erste Wochenenddienste absolviert. Und so vielseitig die Ausbildung war, so vielseitig ist jetzt der Berufsalltag. Täglich ist eine Grundwartung der Anlage vorzunehmen, sind Werte in den Computer einzutragen, sind Kurven auszuwerten, Beprobungen im Labor vorzunehmen, die Anlagenteile zu kontrollieren.