Oschersleben l Es hätte eine schöne Saison für alle Wasserraten in Oschersleben werden können, doch es kam anders. Vor allem die Coronavirus-Pandemie sorgte für viel Unsicherheit.

Mit einer unterdurchschnittlichen Saison hat sich das Oschersleber Freibad Ende August in die Winterpause verabschiedet. In den Augen der Stadtverwaltung hätte die Badesaison deutlich besser laufen können. Durch das Coronavirus war man jedoch stark eingeschränkt worden. Das spiegelt sich auch in den offiziellen Zahlen wieder. „Wir konnten in der zurückliegenden Saison gerade einmal 8321 Besucher verzeichnen“, erklärt der Pressesprecher der Stadt, Matthias Schulte. Das sind fast halb so viele Badegäste wie 2020. Zum Vergleich: Im Vorjahr seien es rund 15.000 Besucher gewesen.

Zu diesem schlechten Ergebnis hat auch im kleinen Teil die verspätete Öffnung des Bades beigetragen. Laut Schulte konnte erst am 12. Juni geöffnet werden. Ursprünglich sollte die Saison bereits am 30. Mai beginnen. Nachdem die Landesregierung Sachsen-Anhalt den Betrieb von Schwimmbädern wieder für zulässig erklärt hatte, brauchte es zunächst noch ein passendes Hygienekonzept.

So schrieb das Konzept unter anderem die zulässige Personenanzahl auf dem Gelände vor, welche auf 650 Besucher festgelegt wurde. „Hinzu kam noch Beschränkung für die einzelnen Badebereiche“, erklärt der Stadtsprecher weiter. Demnach durften in das Schwimmerbecken 132 und in das Nichtschwimmerbecken 234 Personen gleichzeitig. Das frisch renovierte Kleinkindstbecken durfte aufgrund der Größe gar nicht geöffnet werden. Außerdem musste auch der alte Eingang des Geländes wieder in Betrieb genommen werden, da am neuen Eingang die Umsetzung des Hygienekonzepts aufgrund der beengten Platzverhältnisse schlussendlich nicht umsetzbar waren. An der Kasse erfolgte zudem die Zählung der Gäste, somit konnte sichergestellt werden, dass sich zu keinem Zeitpunkt zu viele Menschen im Freibad aufhalten. Eine weitere Beschränkung reduzierte die gleichzeitige Personenanzahl im Sanitärbereich vor. „Da können wir im Fazit tatsächlich sagen, dass sich die Gäste sehr gut an die Regeln gehalten haben.“ Auch das Verständnis für die Beschränkungen sei da gewesen.

In den nächsten Monaten bleibt es erstmal ruhig im Freibad, dennoch bleiben die Becken befüllt. „Das liegt daran, dass diese sonst im Winter kaputtfrieren würden“, erklärt Schulte weiter. Ab Februar werde dann je nach Witterung das Wasser abgelassen. „Dann stehen die Reinigung sowie Reparaturen an den Becken an.“ Größere Reparaturmaßnahmen seien aber nicht geplant. Auch die Freiflächen würden dann wieder nach und nach Instand gesetzt.

Ab Mitte April sollen die Schwimmbecken dann wieder mit Wasser befüllt werden, so dass man aller Voraussicht pünktlich in die neue Saison starten kann. „Aktuell rechnen wir damit, dass die kommende Saison vom 1. Juni 2021 bis zum 29. August 2021 stattfinden wird“, sagt Matthias Schulte abschließend. Auch das ausgefallene Kinderfest soll zur Eröffnung nachgeholt werden. Letztendlich müssen jedoch die aktuellen Bestimmungen abgewartet werden.

Einen Trost für die Badefans aus der Region gibt es trotzdem, versichert Schulte. „Seit Beginn der Wintersaison ist natürlich auch unsere Schwimmhalle in Oschersleben geöffnet. Diese ist an sieben Tagen in der Woche bis zum Beginn der Freibad-Saison geöffnet. „Aktuell dürfen 74 Besucher gleichzeitig in die Schwimmhalle.“ Der Saunabereich sei jedoch aufgrund der Hyginienebestimmungen des Landkreis Börde geschlossen.