Schule und Natur

Erster Apfelbaum für den Hort-Garten der Grundschule Osterweddingen

Gemeinsam pflanzen Mädchen und Jungen der Grundschule Osterweddingen zusammen mit Wolfgang Zahn (M.), Anja Schlender (l.), Liane Samland und Hans-Otto Hornemann den neuen Apfelbaum. Foto: Udo Mechenich

Von Udo Mechenich

Osterweddingen l Die Kinder Grundschule in Osterweddingen wollen kleine Gärtner werden. Ihr Ziel ist, eigenes Obst direkt in der Schule vom Baum zu pflücken. Im Rahmen eines Projektes der Agrarmarketinggesellschaft Sachsen-Anhalt und des Obstanbauerverbandes des Landes konnten sich Schulen für eine Apfelbaumpflanzaktion bewerben.

Danny Schonscheck vom Schulelternrat der Grundschule Osterweddingen hatte von der Aktion gehört und die Schule spontan angemeldet. „Ich habe von der Aktion gehört und wohne direkt neben dem Schulgarten. Da habe ich die Grundschule beworben, damit auch sie in den Genuss solcher Obstbäume kommen kann. Die Bäume würde dort gut hinpassen, denn es gibt schon mehrere Bienenstöcke“, sagt Schonscheck.

Er freue sich, dass es an der Grundschule in Osterweddingen überhaupt noch einen Schulgarten gebe. „Solch eine Natur zum Anfassen, die Möglichkeit Sensibilität für die Belange der Natur aus dem eigenen Erleben zu entwickeln, ist heutzutage nicht mehr selbstverständlich. Es ist wunderbar, zu sehen, wie viel Spaß die Kinder in ihrem Schulgarten haben und so den gesamten Kreislauf der Natur kennenlernen.“

Nun wurden die Gewinnerschulen der Apfelbaumpflanzaktion des Obstanbauerverbandes ermittelt. Die Grundschule in Osterweddingen ist einer der Sieger. Zusammen mit den Kindern wurde der Baum gepflanzt. Wolfgang Zahn von der Agrarmarketinggesellschaft Sachsen-Anhalt übergab den Gewinn und packte beim Einpflanzen auch gleich selbst tatkräftig mit an. „Es ist wichtig, Kindern nicht nur das Thema Apfel vorzustellen, sondern es auch vor Ort erlebbar zu machen. Der tägliche Apfel sollte bei den Kindern immer mit in die Brotbüchse gehören. Gesund, saftig und lecker wird so dann auch die Hofpause“, betonte Zahn bei der Pflanzaktion. „Nichts ist wichtiger, als Kinder frühzeitig dafür zu sensibilisieren, wie wichtig es ist, sich um die Natur zu kümmern.“ Nichts könne da besser sein, als auch gleich im Unterricht vor Ort Hand selbst anlegen zu können.

Im Hortgarten stehen schon zwei kleine Pflaumenbäume. „Unser Plan ist, dort noch mehr Obstbäume zu pflanzen. Jetzt ist schon der erste Apfelbaum dazugekommen. Es geht also voran“, freut sich die Klassenlehrerin der 2b, Anja Schlender.

Es werde eine Riesenfreude sein, später gleich nebenan im Schulgarten selbst leckeres Obst zu pflücken. „Wir haben an unserer Schule ein Schulobstprojekt. Die Kinder sollen jeden Tag gesund essen. Da passt es natürlich, dass wir nun auch einen Apfelbaum im Schulgarten stehen haben. So sehen die Kinder, dass das Obst nicht aus dem Supermarkt kommt, sondern vom Baum.“

Vonseiten des Obstanbauerverbandes war auch der Altenweddingener Landwirt Hans-Otto Hornemann mit dabei. Er brachte gleich einen Korb voller reifer Äpfel und den passenden Dünger mit. „Wir wollen helfen, den Schülern praktisch zu zeigen, wo das Obst herkommt. So bieten wir ihnen auch immer wieder einen Besuch bei uns in der Anlage an, damit sie die Bäume sehen. Am schönsten ist es natürlich, wenn gerade Erntezeit ist, und sie kosten können.“ Er kenne die Sorte, die heute gepflanzt wird.

„Der ,Karneval' ist ein unheimlich toller Apfel schon vom Aussehen her. Da beißt jedes Kind mit Freude rein.“ Als ortsansässiger Landwirt sei es für ihn gar keine Frage gewesen, dass er solch ein Projekte unterstütze.

Die ersten kleinen Blütenknospen sind am Baum schon zu sehen. Wie es den Anschein hat, wird im September zum ersten Probieren für jedes Kind ein Apfel am Baum hängen. „Später sollen es natürlich einmal ein paar Kisten werden“, hofft Lehrerin Anja Schlender. Neben Hausaufgaben, Sport und Spiel sei dann immer mal wieder eine leckere gesunde Pause möglich. Schlender: „Natürlich sollen dann später auch noch weitere Bäume dazukommen. Ein Anfang ist nun gemacht.“

Auch die Vorsitzende des Fördervereins der Grundschule, Liane Samland, freut sich über diese Aktion im Schulgarten. „Die Kinder sind aus dem Häuschen, dass sie nun diesen neuen Baum in ihrem Garten einpflanzen dürfen. Wir haben in diesem Jahr schon zwei Pflaumenbäume von einer Mutti geschenkt bekommen. Unsere Obstbaumreihe wird dichter und dichter. Nun müssen alle Bäume nur noch gut anwachsen, damit die Mädchen und Jungen spätestens im Herbst auch etwas ernten können.“

Der Hort hat gerade erst eine neue Küche bekommen. Nun hofft Samland, dass dort dann auch Kuchen mit Obst aus dem eigenen Anbau in den Backofen kommt.

„Der Apfelbaum ist auch gut für unser Bienenprojekt. Die Bienen finden hier jetzt zusätzliche Blüten zum Bestäuben und um Nektar zu sammeln“, ist Hortner und Erzieher Kai Helbig glücklich, „so fühlen sich unsere Bienen in unserem Garten noch wohler, und die Schüler sehen von der Blüte bis zur Frucht alle Stadien des Wachstums.“