Großalsleben l Zum 31. August hat das Freibad Großalsleben seine Pforten geschlossen. Für Schwimmmeister Lucas Veckenstedt war die Saison schlechthin, es gibt nichts zu meckern. In den vergangenen Tagen hat er das Bad winterfest gemacht. Bis das Großalsleber Freibad aber endgültig in den Winterschlaf versetzt werden kann, werden noch einige Investitionen auf dem Gelände für „Unruhe“ sorgen.

„Eigentlich wollten wir noch vor dem Start der diesjährigen Badesaison die Filteranlage sanieren. Da aber der Haushalt so spät beschlossen wurde, haben wir die Sanierung in den Herbst verschoben, um die Saison nicht zu gefährden“, erklärt Katrin Otto vom Tiefbauamt der Verbandsgemeinde Westliche Börde. Die Filteranlage sei in die Jahre gekommen und da diese nicht überdacht sei, wären die Kunststoffrohre einschließlich der Schieber und Formstücke stetig der Sonneneinstrahlung ausgesetzt gewesen. Das habe dazu geführt, dass die Rohre nun undicht sind. Etliche Rohre und andere Anlagenteile müssten deshalb ausgewechselt werden. Die Arbeiten werden in der nächsten Woche beginnen. Im Haushalt der Verbandsgemeinde Westliche Börde sind dafür 18 000 Euro eingestellt.

Weitere finanzielle Mittel gab in dieser Woche der Haupt- und Finanzausschuss der Verbandsgemeinde für die Sanierung des Zaunes frei. „Der Zaun im vorderen- und Eingangsbereich des Freibades ist bereits erneuert. Jetzt müssen wir den hinteren Bereich in Angriff nehmen. Hier ist der Maschendrahtzaun schon sehr desolat. Um den neuen Zaun setzen zu können, müssen wir auch den Grünstreifen stutzen“, erklärt Ines Philipp, Leiterin des Hochbauamtes.

Für den neuen Stabmattenzaun, 160 Meter lang, mit zwei Türen stehen 9000 Euro zur Verfügung. Die Ausschreibung der Arbeiten erfolgt. Noch in diesem Jahr soll der neue Zaun gesetzt werden.