Feuerwehr

Kritische Betrachtungen beim Feuerwehrjubiläum in Ampfurth

125 Jahre Feuerwehr wurden in Ampfurth gefeiert. Aber das war auch Anlass, Fortschritt und Herausforderungen der heutigen Zeit näher zu betrachten.

Von Constanze Arendt-Nowak 04.09.2022, 17:04
Vor der modernen Fahrzeugtechnik der Feuerwehren der Oschersleber Ortsteile hatten sich die alten Fahrzeuge samt Besatzung in den Festumzug eingeordnet, um auch an die Geschichte zu erinnern.
Vor der modernen Fahrzeugtechnik der Feuerwehren der Oschersleber Ortsteile hatten sich die alten Fahrzeuge samt Besatzung in den Festumzug eingeordnet, um auch an die Geschichte zu erinnern. Fotos: Constanze Arendt-Nowak

Ampfurth - Mit der Feuerwehrarbeit vor 125 Jahren ist die von heute längst nicht mehr zu vergleichen, was die Feuerwehrleute von heute, aber mit den Kameraden von früher eint, ist, dass sich meist mit Herz und Seele dabei sind. So ist das auch im kleinen, beschaulichen Ampfurth. Und dabei haben die Feuerwehrmänner und -frauen durchaus Immer auch im Hinterkopf, dass sie nicht nur ihre Freizeit opfern und vielleicht auch im beruflichen Fortkommen einiges hinten anstellen, sondern auch, dass sie, wenn sie Menschenleben und Hab und Gut schützen, nicht selten auch ihr eigenes Leben riskieren.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.