Gröningen l Auch wenn die Straße Am Anger von jedermann Umgehungsstraße genannt wird, macht sie keinen Bogen um Großalsleben, sondern führt mittendurch. Vorbei unter anderem an der Feuerwehr, am Freibad und an Wohnhäusern. Allerdings umgeht diese Umgehungsstraße das Großalsleber „Zentrum“, vor allem die Straße Grudenberg.

Den markanten Grudenberg bei der Durchfahrt von Oschersleben nach Gröningen zu meiden, war auch das Ziel, als noch zu DDR-Zeiten jene Straße Am Anger als L 24-Umgehungsstraße hergerichtet worden ist. Jedoch nicht unbedingt in guter Qualität. „Es ist damals nur Bahnschotter aufgeschüttet und dann das Ganze asphaltiert worden“, sagt Gröningens Bürgermeister Ernst Brunner. Weshalb ein grundhafter Ausbau dieser Straße schon seit längerer Zeit vorgesehen war. Der jedoch erst nach einem Ausbau des Grudenbergs möglich wurde, um eine vernünftige Ausweichstrecke zu haben. Und da im Vorjahr dieser Grudenberg vollständig saniert worden ist, war nun der Weg für die Instandsetzung der Umgehungsstraße frei.

2021 soll die nächste Straße folgen

Ende März ist mit diesen Arbeiten an der insgesamt 620 Meter langen Straße begonnen worden. Inzwischen ist schon ein Teil des Regenwasserkanals und auch ein Teil einer neuen Trinkwasserleitung verlegt worden. Diese Arbeiten gehen weiter, wie zudem auch nach und nach die Nebenanlagen erneuert werden. Dabei bekommt die Straße jetzt auf beiden Seiten langdurch Fußwege und werden weitere Straßenlaternen aufgestellt sowie auch Rohre für die künftige Internet-Breitbandversorgung verlegt.

Bilder

Zunächst wird der Abschnitt von der früheren Kaufhalle bis zur Feuerwehr fertiggestellt, „damit die Wehr im Ernstfall über die dann neue Straße ausrücken kann. Bis dahin würde sie den Weg über die Baustelle Richtung Gröningen nutzen, der befahrbar gehalten wird, so lange es erforderlich ist“, wie Ernst Brunner sagt.

Der nicht nur davon ausgeht, dass bis zum Jahresende diese Straße Am Anger fertig, sondern dass bis dahin auch noch mit dem Ausbau der L 24 von der „Kaufhallen-Kreuzung“ bis zum Ortsausgang in Richtung Oschersleben begonnen wird. „Diese Arbeiten werden dann nach einer möglichen Winterpause im nächsten Jahr fortgesetzt und beendet“, sagt der Bürgermeister und kündigt schon mal an, dass dann im Jahr drauf, also 2021 in Großalsleben die andere Landesstraßen-Durchfahrt, also die L 80, die aus Richtung Hadmersleben in Richtung Gröningen führt, saniert wird. „Die Planungen sind bereits fortgeschritten“, so Ernst Brunner.