Gröningen

Zur Hochzeit gibt es eine Brückenbohle

Frisch Vermählte krönen ihre Hochzeit mit dem Kauf einer Brückenbohle und unterstützen damit die Sanierung der Bodebrücke.

Von Yvonne Heyer

Gröningen l Die Eisenbahnbrücke hinter dem Gröninger Zuckerpark ist noch immer ein imposantes Bauwerk, wenn auch sehr sanierungsbedürftig. Dieser Zustand soll schon bald der Vergangenheit angehören. Damit Fußgänger und Radfahrer die Brücke über die Bode gefahrlos und wieder offiziell erlaubt, überqueren können, ist die Sanierung des Bauwerkes geplant. Dafür werden fleißig Spenden gesammelt. Etwa 10.000 Euro sind bereits zusammengekommen. Rund 37.000 Euro werden gebraucht, um die Eigenmittel für einen Fördermittelantrag aus dem europäischen Programm Leader aufbringen zu können. Die aktuellen Planungen gehen von 150.000 Euro Sanierungskosten einschließlich der Ufergestaltung aus. Ein Fachmann habe die Statik der Brücke geprüft und für den Wander- und Radverkehr als geeignet eingestuft.

An diesem Sonnabendvormittag haben sich Vertreter des Gröninger Sportvereins Eintracht, Lars Anhalt und Martin Bollmann sowie Gerlinde Rhein als Vertreterin der Gymnastikgruppe an der ehemaligen Eisenbahnbrücke eingefunden. Insgesamt 1000 Euro können sie in Form von symbolischen Schecks Verbandsgemeindebürgermeister Fabian Stankewitz überreichen. „Wir hätten als Verein einfach eine Summe auf das Spendenkonto überweisen können. Doch wir haben unsere Vereinsmitglieder zu Spenden aufgerufen. Die so gesammelte Summe haben wir auf 600 Euro aufgestockt. Als Sportvereine wollen wir die Spendenaktion unterstützen, so wie unser Verein schon oft von der Stadt unterstützt wurde“, berichten Lars Anhalt und Martin Bollmann. „Wir Frauen der Gymnastikgruppe wollten auch unseren Anteil leisten und kamen auf die Idee, einen Kalender für 2021 zu gestalten und zu verkaufen. Auf diesem Wege konnten wir 400 Euro auf das Spendenkonto überweisen“, berichtet Gerlinde Rhein.

Direkt an der Bodebrücke berichtet Fabian Stankewitz von den Ideen und Zielen, die mit der Sanierung des Bauwerkes einher gehen. Künftig können Radfahrer und Fußgänger in Richtung Kloster Gröningen fahren oder laufen oder umgekehrt durch den Zuckerpark in den Ortskern von Gröningen gelangen. Ganz aktuell ist der Stadt Gröningen ein Fördermittelbescheid ins Haus geflattert. Damit wird der Bau eines Fuß- und Radweges in der Goethepromenade in den nächsten Jahren möglich.

Die Sanierungsarbeiten an der einstigen Eisenbahnbrücke gehen mit der Gestaltung des Uferbereiches einher. Dort können Spaziergänger und Radfahrer verweilen, die Natur genießen. „Aber auch auf der Brücke selbst könnten Bänke stehen. Hier könnten Ehepaare ihren Hochzeitstag begehen und einen Blick auf ihre Brückenbohle werfen, die sie zur Hochzeit geschenkt bekommen haben oder sich diese Bohle als Erinnerung an ihren besonderen Tag selbst gegönnt haben“, blickt Fabian Stankewitz in die Zukunft. Um weitere Spenden für die Brückensanierung einzuwerben, ist er auf die Idee gekommen, Brückenbohlen, ähnlich wie es an der Hubbrücke in Magdeburg gelaufen ist, anzubieten. Vorstellbar wäre, 200 Bohlen für 50 bis 70 Euro zu verkaufen.

In den nächsten Wochen solle ein Muster geschaffen werden. Besagtes Muster würde auch im Standesamt des neuen Verwaltungssitzes einen Platz bekommen. So werden Paare auf die Möglichkeit aufmerksam gemacht, in besonderer Weise die Brückensanierung zu unterstützen.