Osterburg l Eine erfolgreiche Arbeit im vergangenen Jahr liege hinter den Sportfreunden des Osterburger Hundesportvereins, die unter dem Dach des bundesdeutschen Schäferhundevereins (SV) organisiert sind, konstatierte dessen Vorsitzender Silvio Remde bei der Jahreshauptversammlung im Vereinsheim auf dem Fuchsbau.

In seinem Bericht ging er kurz auf einzelne Höhepunkte ein, die bereits in der Mitgliederversammlung im November 2016 eine Rolle gespielt hatten wie das mit einem Osterfeuer kombinierte öffentliche Fest anlässlich des 40. Jahrestages des Vereins, Arbeitseinsätze auf dem Vereinsareal sowie die Trainings- und Ausbildungsarbeit, die Rembde und Ausbilder Enrico Lange ins Gedächtnis riefen.

Ausgiebig und lebhaft wurden die Schwerpunkte der Tagesordnung einzeln diskutiert. Lange berichtete über den Ausbildungsstand und erinnerte vor allem an die Teilnahme erfahrener Hundesportler an Seminaren, Prüfungen, Trainigsarbeit und so weiter. Neue Mitglieder hatten unter seiner Leitung mit ihren Vierbeinern am Grundlagentraining teilgenommen. „Da wir nun mehr Leute sind, hat die Ausbildung richtig Spaß gemacht“, freute er sich. Unter den Neuaufgenommenen befindet sich eine Jugendliche, um die und ihren Mischlingshund sich besonders Jugendwart Christian Menzl kümmern wird. „Nun habe ich eine meiner Position im Verein entsprechende Aufgabe“, meinte er zufrieden.

Weil das Ressort des Kassenwarts im Vorstand seit einiger Zeit unbesetzt war, erläuterte Schriftführerin Eileen Menzl die finanzielle Situation, die sich auf der positiven Seite befinde. Einstimmig wählte man Julia Eisenhuth in diese Funktion. Menzl berichtete, dass es im vergangenen Jahr sieben Neuaufnahmen gegeben habe und nun 23 Mitglieder registiert wären.

Auf Grund der guten Resonanz soll auf dem Vereinsgelände das öffentliche Osterfeuer mit viel Unterhaltung wie Vorführungen der Hundearbeit, Ostereiersuche und so weiter wiederholt werden und zwar am 13. April ab 16 Uhr. Für den 9. September ist ein Spätsommerfest geplant – unter anderem mit Hunderennen, wenn sich genügend Teilnehmer fänden. Jeweils eine Woche vor den Veranstaltungen sind Arbeitseinsätze auf dem Gelände vorgesehen. Zu den diesjährigen Vorhaben gehören unter anderem die Verbesserung der Platzbeleuchtung, Instandsetzung von Agility-Geräten und Ergänzung des Außenanstrichs am Vereinsgebäude.

Vom Betreiber des Storbecker Wiesenflohmarktes Fred Krüger sei dem Verein angeboten worden, an den Markttagen 15. und 16. Juli einen Stand mit Kaffee, Kuchen und Trödel zu besetzen. Darauf wolle man zurückkommen, hieß es von den Sportfreunden.

Am 21. Oktober ist die Herbstprüfung von Hunden in Vielseitigkeit, Ausdauer und Fährtensuche vorgesehen; interessierte „Herrchen“ und „Frauchen“ könnten den Hundeführerschein erwerben. Für ein zweitägiges Trainingsseminar in Unterordnung und Schutzdienst mit dem erfahrenen Ausbilder Andreas Bender müsse noch ein Termin gefunden werden. Für Hundebesitzer könnten einige Wettkämpfe in der Umgebung interessant werden. Bis auf Havelberg am 10. Juni gibt es noch keine Termine.