Osterburg l Dass seit Einführung der Bürgerbus-Touren im Februar 2018 kein einziger Fahrgast in Meseberg in den achtsitzigen Ford Transit Kombi gestiegen ist, hat jetzt Konsequenzen. Denn im neuen und überarbeiteten Fahrplan, der mittlerweile vom Landkreis Stendal als zuständige Genehmigungsbehörde grünes Licht erhalten hat, findet sich von der bis dahin eigenständigen Tour Meseberg keine Spur mehr. Ganz aus dem Fahrplan ist Meseberg trotzdem nicht. „Wir haben die Ortschaft mit ihrer zentralen Haltestelle im Dorf in unsere Königsmark-Tour integriert“, berichtete die städtische Amtsleiterin Anke Müller. Anders als Meseberg wird der Königsmarker Ortsteil Wolterslage zukünftig überhaupt nicht mehr angefahren. Weil auch in diesem Ort seit Inbetriebnahme des Bürgerbusses noch nicht ein einziger Passagier zugestiegen sei, begründete Müller.

Meseberg auf „Schmalspur“, Wolterslage gänzlich gestrichen – dafür legen die Koordinatoren des Pilotprojektes im Osterburger Rathaus aber auch eine völlig neue Tour auf. Erstmalig am 8. Januar und danach jede Woche mittwochs wird der Bürgerbus eine reine Stadttour mit insgesamt 14 Haltepunkten abfahren. Für dieses Angebot, das Nutzern einen Ticketpreis von 2,70 Euro kostet, hatten sich in der Vergangenheit insbesondere Osterburger Ortspolitiker stark gemacht. Zudem war die Kommune auch von Mitarbeitern der Nahverkehrsgesellschaft Sachsen-Anhalt (Nasa) darin bestärkt worden, eine innerstädtische Linie einzurichten.

Letzteres Angebot, aber auch alle weiteren Routen, will die Einheitsgemeinde offensiv bekannt machen. Während die neuen Fahrpläne bereits auf der Stadt-Homepage im Internet zu lesen oder als Ausdruck im Verwaltungsgebäude erhältlich sind sowie im Bürgerbus zum Mitnehmen bereitliegen, sollen auch neue Flyer mit den entsprechenden Informationen gedruckt werden. Ab 2. Januar werden die neuen Fahrpläne zudem in gelben Fahrplan-Kästen aushängen. Für die Bewohner des Osterburger Altenpflegeheims haben die Bürgerbus-Koordinatoren noch ein besonderes Angebot auf dem Zettel. Sie sollen Mitte Januar auf einer gesonderten Veranstaltung im Pflegeheim über die neue Osterburger Stadtlinie informiert werden, kündigte Anke Müller an.