Barsberge (igu) l Die Eule sollte ein Hingucker sein. Aber nur einige Tage blieb das Kunstwerk an dem ausgewählten Ort im Bereich des Jagdzentrums auf Barsberge. Seehausens Bürgermeister Detlef Neumann und das Betreuungsforstamt „Nordöstliche Altmark“ als Verantwortliche sind über den Diebstahl mehr als verärgert.

Natürlich habe man sich im Vorfeld Gedanken darüber gemacht, wo die Eule samt Stuhl ihren Stammplatz finden soll. Ob im verschlossenen Raum oder unter freiem Himmel. Die Verantwortlichen waren sich darüber einig, die von der Motorkettensäge hergestellte und etwa 1,20 Meter hohe Kunst den Besuchern des Naherholungszentrums zu präsentieren. Ein Mitarbeiter des Forstamtes zeichnete für die Arbeit verantwortlich. Erst am 26. Oktober wurde sie aufgestellt. Und verschwand nur einige Tage danach. Detlef Neumann ist verärgert und enttäuscht zugleich. Für die filigrane und anspruchsvolle Arbeit waren natürlich viele Stunden nötig. Eule und Stuhl wurden aus einem Stück hergestellt, waren als Hingucker und Bereicherung am Jagdzentrum gedacht. Eigentlich sollte das Kunstwerk bereits zum Waldfest eingeweiht werden. Da dies jedoch ausfiel, war keine Eile geboten. Wer Hinweise zu dem dreisten Diebstahl geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei, beim Forstamt oder bei der Hansestadt zu melden.